So, 17. Dezember 2017

Sicherheits-Aktion

31.05.2011 15:59

Vettel verteilt auf A2-Raststation Warnwesten

Eine orangefarbene Straßenarbeiter-Truppe der Asfinag war schon 20 Minuten vor dem Eintreffen der Superstars aufgeregt wie eine Lausbubenhorde vor der Verteilung der Zeugnisse. Dann trafen sie ein bei der A2-Raststation Leobersdorf - plötzlich, unerwartet und völlig unaufgeregt: Sebastian Vettel, aktueller Formel-1-Weltmeister, Alexander Wurz, Le-Mans-Seriensieger Tom Kristensen und MotoGP-Pilot Marco Simoncelli. Umso verdutzter blickten jene Autofahrer drein, die von den vier Motorsport-Assen Warnwesten überreicht bekamen.

Hintergrund der Aktion auf der Südautobahn südlich von Wien war die eSafety Challenge 2011, die am Dienstag im ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum in Teesdorf über die Bühne ging. Im Zentrum der mit Top-Stars wie Vettel, aber auch FIA-Präsident Jean Todt gespickten Veranstaltung standen die elektronischen Fahrersicherheitssysteme wie etwa ESP, das ab November 2011 in allen neu typisierten Fahrzeugen innerhalb der EU zur Pflichtausstattung gehört.

Autofahrer überrascht
"Also, dass ich hier den Alex Wurz ... nein, wirklich ...", stammelte eine Lenkerin fassungslos. Gänzlich sprachlos, dafür umso begeisterter ließ sich ein ungarischer Autofahrer umzingeln. Stets verfolgt von einem Pulk an Journalisten, Kameras, Mikrofonen und Fotoapparaten, näherten sich Vettel, Wurz & Co. auch einem Motorradfahrer, der brav von neuen Bremsbelägen und sonstigen Wartungen an seiner Maschine berichtete.

Der 23-jährige Formel-1-Champion Vettel ging mit seiner ruhigen, fast schon schüchternen Art beinahe ein bisschen unter. Den orangefarbenen Asfinag-Leuten entwischte der Deutsche allerdings nicht. Gut vorbereitet mit diversen Devotionalien und Filzstiften belagerten sie den Seriensieger und freuten sich am Ende wie Lausbuben, die lauter Einser bekommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden