Do, 23. November 2017

Demo in Bayern

29.05.2011 18:45

Salzburger forderten Aus des Reaktors „Isar 1“

Vor einem Monat haben knapp 3.000 Salzburger in der Mozartstadt für einen sofortigen Atom-Ausstieg demonstriert. Am Samstag war eine Salzburger PLAGE-Abordnung in Landshut in Niederbayern mit dabei: In unmittelbarer Nähe der Uralt-Reaktors Isar 1 forderten Tausende Demonstranten: "Mit der Atomkraft muss jetzt Schluss sein!"

Conny Lemmerhofer von der Salzburger Plattform für Atomgefahren (PLAGE) war in Landshut mit dabei: "Gemeinsam mit Tiroler Aktivisten wollten wir die bayrischen Atomkraftgegner unterstützen, weil ja nur eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit wirklich Erfolg verspricht und den Druck zum Ausstieg erhöht." Ganz wichtig dabei, so die Demonstranten, ist in Zukunft die Abkehr von Energieriesen, hin zu kleinen, regionalen Versorgern.

Tausende Teilnehmer kamen zur Kundgebung in die Landshuter Altstadt vor den Toren des derzeit abgeschalteten Uralt-Meilers Isar 1. Sein Reaktor ist vom gleichen Typus wie Fukushima: Der Siedewasserreaktor Isar 1 gilt als Hochsicherheits-Risiko, österreichische Experten haben der bayrischen Landesregierung dazu unlängst einen "Schwachstellenbericht" übergeben: "Denn diese tickende Zeitbombe ist ja nur 140 Kilometer von Salzburg entfernt und für uns lebensgefährlich", so Landesrat Walter Blachfellner.

"Es gibt nur eine Richtung: Aussteigen"
Wie an allen anderen 21 deutschen Städten, an denen am Samstag gegen die Atom-Energie demonstriert wurde, gab es auch in Landshut eine symbolische Sitzblockade: "Wenn ihr jetzt nicht konsequent aussteigt, wenn ihr die alten Atomkraftwerke wieder hochfahrt, dann werden viele Tausende Menschen Widerstand leisten. Wir lassen keinen Rückwärtsgang mehr zu", so die Demonstranten: "Es gibt nur noch eine Richtung und die heißt: Aussteigen und zwar endgültig!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden