So, 19. November 2017

Allen statt Ellen

28.05.2011 12:09

Gebühren fällig, weil es nicht der erste Vorname ist

Der skurrile Fall um einen falschen Vornamen eines Babys hat für Diskussionen in Salzburg gesorgt. Jennifer und Michael Obernhuber irrten sich beim dritten Vornamen ihrer Tochter um einen Buchstaben und müssen für die Änderung zahlen. Wäre Ellen der erste Vorname, gäbe es Gebührenbefreiung.

Kurz nach der Geburt seiner Tochter passierte Michael Obernhuber ein Fehler. Er trug Allen statt Ellen als dritten Vornamen nach Leah und Maria ein. Die Änderung kostet 557 Euro.

Zweiter Vorname muss nicht Geschlecht entsprechen
"Wir haben sogar beim Ministerium angefragt, ob eine Gebührenbefreiung möglich wäre", sagt Sachbearbeiter Josef Reeb. Eine Gratis-Änderung gibt es, wenn der Vorname nicht dem Geschlecht entspricht. Allerdings gilt das nur für den ersten Vornamen, jeder weitere kann – wie bei Rainer Maria Rilke – beliebig gewählt werden.

"Schade, wir wollten mit unserem Protest auch allen anderen Eltern helfen, denen so ein Fehler passiert", sagt der Vater. "Uns wär's auch lieber, wenn dieses Gesetz geändert würde", heißt es im Amt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden