Fr, 24. November 2017

Kontrollamt rügt

27.05.2011 18:44

Stadt Salzburg lässt ihre Wohnungen verlottern

Eine Groteske gibt's im Zusammenhang mit den städtischen Wohnungen in Salzburg – denn das Kontrollamt bekrittelt in seinem brandneuen Prüfbericht, dass die Stadt zu wenig für die Erhaltung dieser Wohnungen ausgibt. Und gleichzeitig liegen 13 Millionen Euro für die Sanierung der Strubergassen-Siedlung auf Eis, weil einige Politiker lieber einen Abriss hätten.

Auf 63 Seiten hat nun das Kontrollamt aufgelistet, wo es bei den 2.256 Wohnungen und Geschäften hapert, die der Stadt Salzburg gehören und die von der KGL verwaltet werden.

Wichtigster Kritikpunkt der Prüfer in ihrem Bericht mit der Aktenzahl KA/00/60006/2009/34: Die Stadt müsste pro Jahr rund 2,3 Millionen Euro investieren, um die Substanz der Häuser zu erhalten – tatsächlich wurden zuletzt jedoch nur 1,7 Millionen Euro für Instandhaltung und Sanierung ausgegeben. Die Folge ist, dass "die Bausubstanz ständig schlechter wird", stellen die Prüfer trocken fest. Die Wohnungen und Geschäfte verlottern langsam.

"Eine Groteske", sagt dazu SP-Mandatar Wolfgang Gallei. "Weil gleichzeitig etwa 13 Millionen Euro für Sanierung und neue Balkone in der Strubergassen-Siedlung auf Eis liegen. Da wollen wir investieren und Wohnungen verbessern. Diese Arbeiten könnten bereits laufen, aber einige Politiker hätten lieber den Abriss der Häuser..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden