Do, 23. November 2017

Fußfessel angelegt

27.05.2011 11:32

Lindsay Lohan trat Hausarrest wegen Diebstahls an

Hausarrest für Lindsay Lohan: Wegen des Diebstahls einer goldenen Halskette muss das US-Starlet seit Donnerstag brav ihr Heim hüten. Laut US-Magazin "People" wurde ihr in der Früh im Lynwood-Gefängnis eine elektronische Fußfessel angelegt, danach habe sie sich in ihr Stadthaus im Nobelviertel Venice in Los Angeles begeben.

Lindsay Lohan hatte vor rund zwei Wochen nach monatelangem Leugnen den Diebstahl der Kette gestanden und sich damit einen weiteren Prozess erspart. Die Schauspielerin erhielt wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen in einem älteren Fall eine viermonatige Haftstrafe, die sie aber zu Hause absitzen darf.

Der Hausarrest könnte aber bereits nach zwei Wochen wegen guter Führung sowie der Budgetprobleme Kaliforniens beendet werden, heißt es. Außerdem muss Lohan 480 Stunden gemeinnützige Arbeit in einer Leichenhalle und einem Frauenzentrum ableisten und sich einer Therapie unterziehen.

Lohan hatte im Jänner in einem Juweliergeschäft in Venice eine Halskette im Wert von 2.500 US-Dollar (1.765 Euro) mitgehen lassen. Lange Zeit bestritt sie, die Kette gestohlen zu haben - allerdings gab sie sie erst zurück, als ihr eine Hausdurchsuchung durch die Polizei drohte.

Lohan hatte schon mehrmals kurzzeitig hinter Gittern gesessen. Der einstige Jungstar kämpft seit Jahren mit Alkohol- und Drogenproblemen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden