Do, 23. November 2017

Katze erschossen

27.05.2011 08:36

22-Jähriger als mutmaßlicher Tierquäler entlarvt

Seine Schüsse aus einem Luftdruckgewehr haben vor eineinhalb Wochen in Nachbars Garten in Rauris (Bezirk Zell am See) eine Katze getötet und eine weitere Samtpfote schwer verletzt. Seither hatte die Besitzerin der Tiere Angst vor weiteren Schuss-Attentaten. Doch jetzt forschte die Polizei einen 22-Jährigen als mutmaßlichen Täter aus. Die Waffe konnte allerdings nicht gefunden werden.

Am 18. Mai versetzten die Schüsse eine Anrainerin in der Schiefergasse in Rauris in helle Aufregung. Doch jetzt kann die Besitzerin aufatmen – ihr 22-jähriger Nachbar wurde als mutmaßlicher Täter gefasst.

"Er hatte das Luftdruckgewehr nur einen Tag zuvor gekauft. Die Schüsse aus dem Fenster hat er angeblich abgegeben, ohne auf die zwei Katzen zu zielen", heißt es bei der Polizei. Der Schütze gab an, die Waffe danach in Panik weggeworfen zu haben. Der Mann wurde unter anderem wegen Tierquälerei angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden