Mo, 20. November 2017

Beim Überholen

26.05.2011 17:23

18-Jähriger kracht mit Pkw frontal in Lkw - sofort tot

Ein riskantes Überholmanöver hat einen erst 18 Jahre alten Niederösterreicher Donnerstag früh im Waldviertel das Leben gekostet. Wie ein Feuerwehrmann von Oberneustift im Gespräch mit krone.at berichtete, krachte der Bursche auf der B38 im Bezirk Zwettl frontal in einen Laster. Für den jungen Pkw-Lenker kam jede Hilfe zu spät.

Laut Feuerwehr nahm das Unglück gegen 6.30 Uhr seinen Lauf. Der 18-jährige Mechaniker-Lehrling aus Langschlag war auf dem Weg in die Berufsschule, als er in einer leichten Rechtskurve mit seinem Golf ungebremst in einen entgegenkommenden Lkw donnerte. Für den jungen Mann kam jede Hilfe zu spät.

Pkw nur mehr Trümmerhaufen
"Während das Schwerfahrzeug durch die Wucht des Anpralls ins Schleudern geriet und umkippte, flog das Auto des Unfalllenkers, wie von einer Riesenfaust katapultiert, in den Straßengraben", schilderte Feuerwehrmann Robert Liebenauer. Als die Helfer am Unfallort eintrafen, bot sich ihnen ein Bild des Grauens. Der 18-Jährige lag leblos im Wrack – er dürfte auf der Stelle tot gewesen sein. Von dem Wagen blieb nur ein Trümmerhaufen übrig, Blechteile lagen überall verstreut.

Die Tragödie ereignete sich nur etwa 20 Kilometer vom Heimatort des Lehrlings entfernt. Die Familie des jungen Opfers musste vom Krisenteam des Roten Kreuzes betreut werden.

Ladegut des Lasters auf Fahrbahn verstreut
Der mit Erde beladene Laster kippte nach dem Zusammenprall um, wobei sich das Ladegut über die Fahrbahn verteilte. Eine 54 Jahre alte Frau, die mit ihrem Auto hinter dem 18-Jährigen gefahren war, konnte eine Kollision mit dem Lkw gerade noch vermeiden, indem sie ihren Wagen in ein angrenzendes Feld lenkte. Sie wurde nicht, der 48-jährige Lasterfahrer leicht verletzt. Die B38 musste während der Aufräumarbeiten für knapp vier Stunden gesperrt werden. Die Feuerwehr war bis etwa 10.45 Uhr mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden