Do, 23. November 2017

300.000 Euro Schaden

25.05.2011 20:01

Geschäftsmann soll Kunden und Bank betrogen haben

Ein Geschäftsmann aus dem Bezirk Baden steht unter Verdacht, seine Partner, Kunden und eine Bank um insgesamt 300.000 Euro betrogen zu haben. Der 44-Jährige, der Tauch- und Segelurlaube angeboten hat, soll sich erstens durch den Verkauf und die Wiedereröffnung von Geschäften einen finanziellen Vorteil von etwa 150.000 Euro erschlichen haben und zweitens durch sein Verhalten seine ehemaligen Geschäftspartner sowie ein Bankinstitut mit einer Summe von mindestens 140.000 Euro geschädigt haben.

Zum Teil mussten die Geschäftspartner Firmenkonkurs und Privatkonkurs anmelden bzw. stehen kurz davor, so die Polizei. Während der laufenden Erhebungen durch die Exekutive soll er zudem Druck auf die Opfer ausgeübt haben, berichtete die Sicherheitsdirektion Niederösterreich am Mittwochabend.

105.000 Euro wurden Mittwoch früh bei Kontoöffnungen und Durchsuchungen noch sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden