Di, 21. November 2017

Härteres Urteil

25.05.2011 16:59

Ex-Trainer muss für Sexspiele mit Sportlern in Haft

Ein ehemaliger Sporttrainer ist am Mittwoch in einer Berufungsverhandlung in Linz wegen Sexualdelikten zu 18 Monaten Haft, davon sechs Monate unbedingt, verurteilt worden. Ursprünglich hatte der Mann, dem unter anderem der Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses vorgeworfen wurde, eine bedingte Strafe von 14 Monaten und eine unbedingte Geldstrafe von 9.000 Euro ausgefasst. Er selbst und der Staatsanwalt beriefen jedoch dagegen.

Der Sexskandal gegen den einstigen Top-Trainer war im März des Vorjahres wie eine Bombe geplatzt. In erster Instanz war der Mann jedoch vom Vergehen der pornografischen Darstellung Minderjähriger teilweise, vom Vorwurf der sexuellen Belästigung ganz freigesprochen worden.

Das Oberlandesgericht hob nun zwar die Geldstrafe auf, die Haftstrafe wurde jedoch hinaufgesetzt - sechs Monate wird der Verurteilte nun hinter Gittern verbringen müssen.

Der Mann hatte jahrelang mit Nachwuchstalenten in Oberösterreich gearbeitet. Zwei seiner ehemaligen Schützlinge packten aus, belasteten ihn schwer und erklärten, sie seien von ihm im Jugendalter sexuell angegriffen worden.


Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden