So, 19. November 2017

80.000 Euro Schaden

25.05.2011 13:15

Serieneinbrecher nach Coups in OÖ und NÖ geschnappt

Ein mutmaßlicher Serieneinbrecher aus dem oberösterreichischen Bezirk Wels-Land ist der Polizei ins Netz gegangen. Dem 42-Jährigen werden 25 Einbrüche im Land ob der Enns und in Niederösterreich mit einem Gesamtschaden von etwa 80.000 Euro zur Last gelegt. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Garsten eingeliefert.

Wegen einer Serie von zehn Einbrüchen in den Bezirken Steyr-Land, Steyr-Stadt, Linz-Land sowie in Amstetten in Niederösterreich, die Mitte Jänner 2011 begann, wurde eine Sonderkommission gebildet. Aufgrund der Ermittlungsergebnisse und der Spurenauswertung konzentrierten sich die Erhebungen im April auf den einschlägig vorbestraften 42-Jährigen.

Auf frischer Tat ertappt
Am vergangenen Mittwochabend wurden er und seine 21-jährige tschechische Lebensgefährtin auf frischer Tat ertappt: Nach dem Einbruch in eine Firma in Niederthalheim (Bezirk Vöcklabruck) versuchten sie zu flüchten und rammten ein Polizeiauto. Das Duo wurde jedoch rasch gefasst, in seinem Wagen stellten die Beamten einen griffbereiten Elektroschocker, einen Totschläger und ein Springmesser sicher.

Der geständige Beschuldigte soll bei den Einbrüchen - vorwiegend in Kindergärten und Schulen - rund 10.000 Euro Beute und wegen seines laut Polizei "rücksichtslosen Vorgehens" etwa 70.000 Sachschaden angerichtet haben. Im Zuge der Einvernahmen konnten die Ermittler auch einen bereits 23 Jahre zurückliegenden Einbruch in ein Einfamilienhaus in Sinabelkirchen (Bezirk Weiz) in der Oststeiermark klären, bei dem eine Faustfeuerwaffe erbeutet wurde: Sie stellten diese und andere verbotene Waffen bei einer Hausdurchsuchung sicher.

Freundin angezeigt und ausgewiesen
Der Beschuldigte ist für die Polizei kein Unbekannter, war er doch 2003 aus der Justizanstalt Linz nach Tschechien geflüchtet. Dort musste er wegen Einbrüchen und eines Raubes ebenfalls ins Gefängnis. Seine Lebensgefährtin, die vermutlich nur bei einem Einbruch als Aufpasserin fungierte, wurde angezeigt und nach Tschechien ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden