Do, 23. November 2017

Steuernachzahlung

25.05.2011 11:34

Schloss Steyregg droht Konkurs nach teurer Renovierung

Schwere Zeiten könnten für das Schloss Steyregg anbrechen: Wegen einer gesetzlichen Änderung drohen dem Besitzer Niklas Salm-Reifferscheidt nun Steuernachzahlungen in Millionenhöhe. Im schlimmsten Fall muss er womöglich Konkurs anmelden.

Seit 2003 haben die Salm-Reifferscheidts mehrere Millionen Euro in die Sanierung des Schlosses gesteckt. Der Rittersaal und weitere Räume wurden renoviert und werden nun für Veranstaltungen genutzt. "Für mich war es wichtig, die alte Substanz zu erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen", so Niklas Salm-Reifferscheidt.

"Liebhaberei-Paragraf" wurde abgeschafft
Doch das kostspielige Unterfangen der Renovierung könnte nun den Eigentümer in den Konkurs treiben. Durch den "Liebhaberei-Paragrafen" war die Sanierung von Schlössern, die regionalen Wert haben und Platz für Veranstaltungen bieten, steuerbegünstigt. Das Gesetz wurde jedoch vor einigen Jahren abgeschafft.

Die gesetzliche Änderung trifft Salm-Reifferscheidt: "Das Finanzamt will nun wissen, ob sich allein das Schloss ohne angeschlossenen Forst- und Immobilienbetrieb finanziell rechnet. Nur Veranstaltungen machen die Sanierungskosten nicht wett. Wenn kein Umdenken stattfindet, droht der Konkurs, und jemand anderer muss Steyregg erhalten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden