Di, 21. November 2017

Suche nach Ursache

25.05.2011 09:20

Foxconn schließt nach Explosion Werke in China

Der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn hat nach einer tödlichen Explosion in einem chinesischen Werk Ende vergangener Woche alle Standorte in China mit vergleichbarer Produktion geschlossen. Betroffen seien alle Werke, die Elektronik-Bauteile oder fertige Produkte polieren, teilte Foxconn in Taiwan mit.

Derzeit untersuchten Justiz und Regierungsbehörden noch die Ursache für das Unglück. Bis ein Ergebnis feststehe, werde auch die Arbeit an den anderen Standorten ruhen.

Bei der Explosion im Werk von Jongfujin Precision Electronics im Südwesten Chinas am Freitag waren drei Menschen ums Leben gekommen, 15 weitere wurden verletzt. In der Fabrik wird zum Beispiel das begehrte iPad 2 von Apple zusammengebaut. Analysten warnen bereits, der Produktionsstopp könne zu Lieferengpässen bei dem Gerät führen.

Durch Selbstmordserie in Kritik geraten
Foxconn fertigt im Auftrag vieler der weltgrößten Computer- und Handyproduzenten wie Apple, Sony und Nokia. Der Konzern war im vergangenen Jahr durch eine Serie von Selbstmorden in seinen chinesischen Werken in die Kritik geraten. Arbeitsrechtsorganisationen hatten für die Suizide unter den Foxconn-Beschäftigten schlechte Arbeitsbedingungen bei niedrigen Löhnen verantwortlich gemacht. Foxconn hatte in Folge der Selbstmorde die Löhne seiner Angestellten um rund 70 Prozent erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden