So, 19. November 2017

Gemeinde bleibt hart

24.05.2011 17:54

Behindertes Mädel darf nicht in Tullner Kindergarten

Der Fall der kleinen Anna sorgt weiter für Aufregung. Nachdem die "Krone" berichtet hatte, dass sie nicht in den Kindergarten darf, meldeten sich Dutzende Anrufer, unter ihnen der SP-Vizebürgermeister von Tulln, Günter Kraft, bei der betroffenen Familie. Sie sind entsetzt über die "Kaltherzigkeit" und wollen den Roitners beistehen.

"Nach den Artikeln in der 'Krone' war die Anteilnahme der Menschen beeindruckend", schilderte Vater Andreas Roitner: "Keiner konnte verstehen, weshalb unsere süße Anna in eine heilpädagogische Betreuungseinrichtung gehen soll."

Wie berichtet, liegen drei Gutachten vor, die bestätigen, dass Anna trotz ihrer Behinderung in die Kindergartengruppe ihrer Schwester integriert werden kann. Das wäre für die Entwicklung des Kindes auch sinnvoll, heißt es.

Nur eine – von der Gemeinde Tulln beauftragte – Gutachterin war anderer Meinung. Deshalb verweigert VP-Vizebürgermeisterin Susanne Schimek dem Kind den Platz im Wunschkindergarten, ignoriert die Meinungen jener Ärzte, die Anna seit Jahren betreuen. Und bei einer Besprechung mit den Eltern zeigten die Vertreter der Stadt kein Herz, sondern beharrten auf ihrer Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden