Mo, 23. Oktober 2017

Bitte "Umsteigen"

24.05.2011 14:16

Festival der Regionen heuer in Attnang-Puchheim

Noch ist alles beschaulich und ruhig in Attnang-Puchheim - abgesehen von den Umbauarbeiten am Bahnhof. Das wird sich ab 22. Juni schlagartig ändern. Denn dann kommt das diesjährige Festival der Regionen "Umsteigen" (bis 3. Juli) in die "bekannteste unbekannte Stadt Österreichs".

Umsteigen, Einsteigen, Aussteigen - damit wird Attnang-Puchheim verbunden und dazu werden in zwölf Tagen 30 von 400 eingereichten Projekten umgesetzt.

Als Bahnknotenpunkt habe er die Stadt auf der Landkarte in der Volksschule kennengelernt, erklärte Landeshauptmann Josef Pühringer am Dienstag. Und das sei sie bis heute geblieben. Umsteigen sei aber auch eine gesellschaftspolitische Aussage, wie sie sich im Leben immer wieder stelle. Das greifen etliche Künstler auf wie Julius Deutschbauer und Maja Degirmendzic in ihrem "Umsteigeseminar", in dem man sein Geschlecht, von einer Partei zur anderen und auch wieder zurück wechseln kann.

Mehr als 100 Beteiligte, darunter viele regionale Kräfte, wirken am zehnten Festival der Regionen mit, das "in Attnang-Puchheim zur Gastfreundschaft einladen möchte", sagte Obfrau Susanne Blaimschein. "Das Festival muss aus der Stadt selber kommen, viel mit Geschichte und Identität zu tun haben", ergänzte der künstlerische Leiter Gottfried Hattinger. Es müsse aber auch Schärfe in der Formulierung haben, schließlich sei es kein Volksfest oder Pflasterspektakel.

Erdbeerfeld und Handküsse warten auf Besucher
Als ein Herzstück bezeichnete er die Eisenbahnsymphonie "Why Attnang?" von Franz Fellner und Michael John, bei der Willi Resetarits als Sänger und Sprecher fungieren wird. Die mitwirkenden Musiker vor Ort "sollen sich auf andere Ideen einlassen". Das müssen auch die Bewohner der Stadt, die auf dem Rathausplatz ein Erdbeerfeld vorfinden werden und sich am Bahnhof sowohl auf "Küss die Hand" von den "Freundinnen der Kunst" als auch "Passantenbeschimpfung" von God's Entertainment gefasst machen können.

Eröffnet wird mit einem Auftragswerk von Renald Deppe, "lost & found", einer rhythmischen Rede von Bodo Hell und einem "Umsteige-Rap" von Enes Özmen. Das Festivalzentrum am Bahnhof ist tagsüber Info-Zentrum und wird abends zum Treffpunkt "Feierabend". Übernachten im Schlafwagen ist ebenso möglich wie die günstige Anreise aus ganz Österreich mit dem online buchbaren Event-Ticket der ÖBB (bis zu 60 Prozent Ermäßigung). Die 780.000 Euro des heurigen Budgets kamen vor allem von Land, Bund, Stadt Linz und - auch in Sachleistungen - Attnang-Puchheim.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).