Fr, 24. November 2017

Anrainer empört

21.05.2011 16:59

Blütenparadies soll zu Industriegebiet werden

Ihre Sicherheit und Lebensqualität sehen Bewohner von St. Pölten-Stattersdorf bedroht, denn bekanntlich will eine Chemiefabrik dort ein Lager errichten. Geopfert soll dafür ein Teil der Blumenwiese zwischen Werk und Siedlung werden – bei einer Bürgerversammlung wurde dagegen protestiert.

"Wir trauen den Beteuerungen nicht, dass hier nur eine neue Lagerhalle gebaut wird." - Gerald Kneissl bringt die Ängste der Anrainer auf den Punkt: "Die Firma will die Produktion in die Höhe schrauben." Diese sei bereits in den vergangenen Jahren verdoppelt worden. "Und die Geschäftsleitung hat angekündigt, bis 2013 weiter zu steigern", sagt Kneissl.

Erzeugt wird im Sunpor-Werk Dämmstoff, zum Einsatz kommen explosive Chemikalien. "Die Sicherheitsabstände zu unserer Siedlung sind jetzt schon zu gering", klagen die Bewohner. Was sie ebenfalls ärgert: Bis 2009 galt das sechs Hektar große Pufferareal zur Fabrik als Grünzone. Dann beantragte die Stadt die Aufhebung dieses Schutzstatus. Jetzt soll ein Teil der Blumenwiese sogar zum Industriegebiet erklärt werden. Kneissl: "Das müssen wir verhindern!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden