So, 17. Dezember 2017

Bäume sollen fallen

21.05.2011 09:59

Protest in Lehen: 'Unsere Häuser sind nicht abbruchreif'

Am Montag ist Schicksalstag für die Bewohner in Lehen: Der Stadtsenat entscheidet dann über Total-Abriss oder Kompromiss. Aber auch der SP-FP-Vorschlag hat einen Knackpunkt: "Es kann nicht sein, dass ausgerechnet unsere sanierten Häuser daran glauben müssen", wettern Mieter der Ignaz-Harrer-Straße. Bewohner Wolf Garcia hat gute Argumente: "Die Bauten wurden erst vor Jahren saniert."

Und auch die einzigen Bäume direkt an der Ignaz- Harrer- Straße sollen damit fallen. In der prächtigen Blütezeit sind sie immer ein Blickfang an der Problem- Straße, die weit weg von einem beliebten Einkaufs- Boulevard ist. "Wenn unsere Bauten weggeschoben werden, ist eine der schönsten Häuserzeilen überhaupt weg", sind die Mieter enttäuscht.

Auch Nachbar Herbert Wieser ist sauer: Er wohnt seit fünf Jahren im Haus Nr. 25. "Türen, Böden, die Wände, gut isolierte Fenster – alles ist vor unserem Einzug erst neu gemacht worden." Auch seine kleine Tochter Isabell (4) fühlt sich in Lehen wohl: Zu jedem Haus gehört auf der Hinterseite ein eigener Garten. "Wir hören sogar Vogelgezwitscher, das hat in der Stadt absoluten Seltenheitswert." Dazu: Stadtlage, ein idealer Busanschluss.

"Hier will sich jemand städtebaulich verwirklichen"

Die Mieter erklärten sich von Anfang an mit der gesamten Strubergassen-Siedlung solidarisch. Wieser erzählt: "Auch meine Nachbarin ist nervlich absolut am Ende. Es wäre einfach ein Wahnsinn, wenn alles abgerissen wird." Und Wolf Garcia ärgert sich, wie vor allem mit älteren Bewohnern umgegangen wird: "Eineinhalb Monate nach unserer Erstinformation war schon das Wohnungsamt zu "Beratungsgesprächen" da.

Rund 180 Bewohner sind nach wie vor von einem Abriss betroffen. Jetzt fühlen sie sich alleingelassen und wollen auf die Barrikaden gehen. Garcia sieht keinen Grund, warum ausgerechnet seine Häuserzeile geopfert werden soll: "Hier will sich jemand städtebaulich verwirklichen."

Die Mieter wollen ihre Unterschriften separat noch einmal der Stadtpolitik übergeben. Sind die Häuser einmal abgerissen, ist der Schaden unwiederbringlich, sagen sie. Kinder, ältere, kranke Menschen: Alle wollen hierbleiben. Währenddessen brauchen andere Salzburger dringend eine Wohnung: Ein Bewerber, der mit Platz 32 weit vorne gereiht ist, wurde gerade abgespeist. Die Auskunft: Zuerst kommt das Strubergassen-Areal dran.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden