Sa, 25. November 2017

Zukunft bleibt offen

20.05.2011 16:40

Osterfestspiele: Die Suche nach neuem Konzept geht weiter

Die erhoffte schnelle Lösung ist ausgeblieben - die Aufsichtsräte der Osterfestspiele haben nach ihrer Sitzung am Freitag weder ein neues Konzept noch Namen von Künstlern und Orchestern genannt. Wer die Osterfestspiele also nach dem überraschenden Abgang der Berliner Philharmoniker ab 2013 inhaltlich gestalten soll, bleibt offen.

Die Vertreter von Stadt und Land Salzburg, Salzburger Land Tourismusgesellschaft, Herbert-von-Karajan-Stiftung und Verein der Förderer haben die Geschäftsführer Peter Alward und Bernd Gaubinger beauftragt, "raschestmöglich die inhaltliche Neuausrichtung, eine neue künstlerische Leitung und eine neue wirtschaftliche Gestionierung der Osterfestspiele mit Blick auf das Jubiläumsjahr 2017 (50 Jahre Osterfestspiele, Anm.) vorzubereiten."

Verschmelzung mit den Sommerfestspielen?
Der Aufsichtsrat betonte in einer Aussendung, dass ein eigenständiges Festival unverzichtbar sei und empfahl den Gesellschaftern der Osterfestspiele, die rechtlichen Folgen der Entscheidung der Berliner Philharmoniker, nach 2012 nicht mehr bei den Osterfestspielen Salzburg aufzutreten, prüfen zu lassen. Eine Verschmelzung mit den Sommerfestspielen sei aus jetziger Sicht keine Option, so Aufsichtsrats-Vorsitzender Hans Scharfetter, der aber feststellte, dass der künstlerischen Neuausrichtung durchaus auch eine organisatorische folgen könnte.

Scharfetter wollte sich nicht auf einen Termin festlegen, wann konkrete Konzepte vorgelegt werden können. Er verwies aber darauf, dass angesichts der unklaren Programmierung des Festivals 2013 der Zeitdruck groß sei. Inhaltlich wolle man "sehr offen" an die Frage herangehen, von zentraler Bedeutung sei aber, dass höchste Qualität und internationale Bedeutung der Osterfestspiele gewahrt blieben. Es gebe auch konkrete Wünsche, welche Partner man sich gerne holen würde, darüber könne er aber noch nichts sagen.

"Klares Einvernehmen" mit Berliner Philharmonikern
Der Aufsichtsrat wies außerdem darauf hin, das "ein klares Einvernehmen zwischen den Berliner Philharmonikern und den Osterfestspielen besteht, das Festival 2012 wie geplant auf höchstem künstlerischen Niveau durchzuführen." Es gebe überdies ein beiderseitiges Interesse, hinsichtlich der Saison 2013 zu einer konstruktiven einvernehmlichen Lösung zu gelangen, insbesondere was die Opernproduktion "Parsifal" anbelangt. Zu den Beratungen über die Zukunft der Osterfestspiele war die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler, geladen. Martin Hoffmann, Intendant der Berliner Philharmoniker und Mitglied im Aufsichtsrat, nahm an den Beratungen zur Zukunft der Osterfestspiele Salzburg nicht teil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden