Do, 14. Dezember 2017

Nach Haftprüfung

20.05.2011 13:13

"Kindermasseur" bleibt vorerst in Untersuchungshaft

Vorläufig hinter Gittern bleibt jener 46-jährige Wiener Neustädter, der Kinderpornos selbst angefertigt und mit Jugendlichen gegen Entgelt sexuelle Handlungen durchgeführt haben soll. Es bestehe Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr, sagte Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, nach einer neuerlichen Haftprüfung. Zumindest bis 20. Juni sitzt der Verdächtige nun in U-Haft.

Obwohl der 46-Jährige wegen Missbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt worden war, war er wegen einer ihm attestierten Persönlichkeitsstörung auf freiem Fuß. Wegen des Verdachts, wieder einschlägige Delikte begangenen zu haben, wanderte er aber am 4. Mai in Untersuchungshaft. Laut dem Sprecher des Wiener Neustädter Landesgerichts, Hans Barwitzius, spielt hier die Haftfähigkeit keine Rolle.

"Verständnisvoller Lovecoach" auf ATV
Seine Haftunfähigkeit hatte den 46-Jährigen nicht daran gehindert, an der ATV-Soap "Die Lugners" teilzunehmen (siehe Infobox). Dort tat er sich bei einer Fan-Skireise im Februar 2009 als "verständnisvoller Lovecoach" hervor. Auch nach seinem Auftritt in der ATV-Show blieb er auf freiem Fuß, ehe er am 4. Mai dieses Jahres festgenommen wurde.

Nach der Veröffentlichung der Fahndungsfotos (siehe oben) meldeten sich bereits etliche weitere mögliche Opfer, vor allem Jugendliche, wie es vom Landeskriminalamt hieß. Weitere Opfer bzw. Zeugen, die Hinweise liefern können, werden ersucht, sich unter der Telefonnummer 059133/30-3336 an die Polizei zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden