Do, 23. November 2017

Bei Jagd nach Dieb

20.05.2011 11:01

Polizistin fährt bei Rot über Kreuzung - Kollege zeigt sie an

Es ist eine drastische Maßnahme, die für viel Gesprächsstoff innerhalb der Salzburger Polizei sorgt: Eine Polizistin verfolgt in Liefering einen Ladendieb mit Blaulicht, überfährt bei der Einsatzfahrt zwei Kreuzungen, obwohl die Ampeln Rot zeigen. Das sieht der Stadtpolizeikommandant – und zeigt die Kollegin an. Sie soll jetzt 80 Euro Strafe zahlen.

Es ist ein stiller Aufruhr, der derzeit durch die Salzburger Stadtpolizei geht. Auslöser dafür: die Einsatzfahrt eines Streifenwagens im Stadtteil Liefering Anfang April.

Da wurden die Polizisten zu einem Ladendiebstahl gerufen. Die junge Beamtin am Steuer schaltet das Blaulicht und die Sirene ein und eilt zum Tatort. In der Münchener Bundesstraße überfährt sie bei dieser Einsatzfahrt zwei Kreuzungen bei Rot.

Bei Kreuzung nicht angehalten?
Über das Wie – darüber gehen die Ansichten auseinander. So soll die Beamtin zwar gebremst und sich um eine freie Kreuzung versichert haben, aber eben nicht stehengeblieben sein. Nach Ansicht von Stadtpolizeikommandant Manfred Lindenthaler ist die Kollegin aber mit "40 bis 50 km/h durch die Kreuzung" gerast. "Es gibt eine Verordnung im Gesetz, wonach Streifenwagen auch bei einer Einsatzfahrt bei einer roten Ampel angehalten werden müssen", sagt Lindenthaler zu dem Vorfall – und zeigte die Beamtin prompt an.

Konsequenz: Wurde ihr in der Anzeige noch die erste Ampel nachgesehen, so soll die junge Beamtin für das zweite Vergehen 80 Euro zahlen. Zwar keine hohe Summe, dennoch sorgt diese Strafe bei den Polizisten für Unmut. "Viele wollen nicht mehr mit dem Streifenwagen fahren, fürchten um die Konsequenzen", sagen Kritiker.

Stadtpolizeikommandant bleibt bei seiner Meinung
Oberst Manfred Lindenthaler verteidigt auf "Krone"-Anfrage sein Vorgehen. "Ich stehe zu dieser Maßnahme. Es geht um die Sicherheit der Beamten und der Bevölkerung. Leider passieren immer wieder Unfälle. Das geht so nicht. Daher gibt es auch diese Verordnung", rechtfertigt er seine Handlung. "Erst jüngst wurden bei einem solchen Zwischenfall zwei Beamte verletzt. Das wollen wir verhindern."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden