Sa, 25. November 2017

Behördenwillkür

19.05.2011 17:53

Familie fühlt sich von Gemeinde Tulln im Stich gelassen

Familie Roitner ist vor fünf Jahren nach Tulln gezogen. Die beiden älteren Kinder Lena (5) und Paul (7) besuch(t)en hier den Kindergarten. Nun wäre Nesthäkchen Anna (3) an der Reihe – doch die Stadt verweigert dem behinderten Mädchen den Platz in der Gruppe seiner Schwester.

Die Gemeinde Tulln will die kleine Anna in eine heilpädagogische Betreuungseinrichtung stecken. Obwohl drei Gutachter bestätigen, dass eine Integration in die Kindergartengruppe ihrer Schwester trotz Behinderung möglich und sinnvoll wäre.

VP-Vizestadtchefin Schimek meint hingegen, dass der Wunschkindergarten für das lebensfrohe blonde Mädchen ungeeignet sei. Sie beruft sich dabei auf ein Gutachten vom März dieses Jahres, das im Auftrag der Stadt erstellt wurde. Interessanterweise teilte sie der Familie aber bereits im Jänner mit, dass Anna ihrer Auffassung nach in eine heilpädagogische Kindergartengruppe gehöre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden