Sa, 18. November 2017

Hitler-Bekenntnis

19.05.2011 15:42

Von Trier in Cannes zur „Persona non grata“ erklärt

Wegen seiner Äußerungen über Adolf Hitler ist der dänische Regisseur Lars von Trier beim Filmfestival in Cannes zur "Persona non grata", zur unerwünschten Person, erklärt worden. Dies teilte die Festivalleitung am Donnerstag in der südfranzösischen Stadt mit. Die Entscheidung gelte mit "sofortiger Wirkung". Von der Teilnahme am Wettbewerb um die Goldene Palme ist von Trier dadurch aber nicht ausgeschlossen.

"Der Verwaltungsrat verurteilt die Äußerungen Lars von Triers entschieden", heißt es in einer Mitteilung. Festivalpräsident Gilles Jacob hatte Donnerstagvormittag eine Sitzung einberufen, um über Sanktionen gegen den Regisseur zu beraten. "Das Festival von Cannes gibt Künstlern weltweit eine besondere Bühne, um ihre Arbeit vorzustellen und die Freiheit der Kunst zu verteidigen." Dass Lars von Trier diese Bühne für "inakzeptable, nicht tolerierbare Aussagen", die den "Idealen der Humanität und Großzügigkeit" des Festivals widersprechen, benutzt habe, sei sehr bedauerlich.

Die Entscheidung der Festivalleitung "akzeptiere von Trier vollkommen", sagte nun einer seiner Produzenten: "Es liegt am Festival zu entscheiden, was gut für das Festival ist." Von Trier habe nur einen Witz machen wollen, der daneben gegangen sei.

"Okay, ich bin ein Nazi!"
Am Mittwoch hatte der 55-jährige Filmemacher in Cannes für einen Eklat gesorgt. Als bei der Pressekonferenz zu seinem Film "Melancholia", in dem Kirsten Dunst und Charlotte Gainsbourg Hauptrollen übernommen haben, die Frage nach seinem Bezug zur Musik Wagners und der Bildgebung der Nazis aufkam, sprach er seine Sympathie für Hitler aus. Hitler sei "nicht das, was man einen guten Kerl nennen würde, aber ich verstehe vieles von ihm", so Trier. "Ich sympathisiere ein bisschen mit ihm, ja." Seine Ausführungen, in denen er dann noch Hitlers Architekten Albert Speer gelobt hatte, beendete das Enfant terrible der Filmbranche schließlich mit den Worten: "Okay, ich bin ein Nazi!"

Noch am selben Abend folgte die öffentliche Entschuldigung von Lars von Trier. In einer Presseaussendung sagte er, dass er sich "aufrichtig entschuldige", sollte er mit seinen Worten jemanden verletzt haben. "Ich bin weder antisemitisch oder habe ich rassistische Vorurteile irgendeiner Art noch bin ich ein Nazi."

Von Trier: Skandalös, aber gefeiert
Von Trier, der sich selbst gern als neurotischen, seelisch gestörten Menschen beschreibt, ist regelmäßig zu Gast in Cannes. Hier hat er auch in der Vergangenheit schon wiederholt für Skandale gesorgt - sei es mit pornografischen oder extrem gewalttätigen Szenen in seinen Filmen oder mit provozierenden Äußerungen. Doch immer wieder wurde von Trier für seine emotional geladenen, ästhetisch herausragenden Werke auch gefeiert und ausgezeichnet. So erhielt er im Jahr 2000 die Goldene Palme für "Dancer in the Dark".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden