Di, 17. Oktober 2017

Gefährliches NÖ

19.05.2011 12:37

Risiko für Unfalltod im Bezirk Scheibbs am höchsten

Das Risiko, tödlich zu verunglücken, ist in Österreich nirgends so hoch wie im Bezirk Scheibbs im Mostviertel. Laut einer Untersuchung des Verkehrsclubs Österreich kamen dort im Vorjahr auf 10.000 Einwohner 2,7 Verkehrstote. Auf Platz zwei landeten die Bezirke Reutte (Tirol) und Tamsweg (Salzburg) mit jeweils 1,9. In absoluten Zahlen gemessen sind zwei niederösterreichische Bezirke ebenfalls vorn: In den Bezirken Mödling und Bruck an der Leitha starben mit je 16 Opfern die meisten Verkehrsteilnehmer.

Insgesamt elf jener 30 Bezirke mit dem höchsten tödlichen Unfallrisiko liegen in Niederösterreich, sechs in Oberösterreich, vier in Kärnten und in der Steiermark, jeweils zwei in Tirol und Salzburg und einer im Burgenland. Wien und Vorarlberg sind jene Bundesländer, wo das tödliche Unfallrisiko am geringsten ist, wie die VCÖ-Untersuchung zeigte.

Tempolimit 80 könnte Zahl der Unfalltoten senken
"56 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle ereigneten sich im Vorjahr auf Freilandstraßen. Zu hohe Geschwindigkeit ist die Hauptunfallursache. Österreich könnte mit Tempolimit 80, wie es etwa in der Schweiz gilt, die Zahl der tödlichen Unfälle deutlich verringern", sagte Martin Blum vom VCÖ. Um die Zahl der Fußgänger-und Radfahrunfälle zu verringern, forderte Blum entlang von Freilandstraßen mehr Geh- und Radwege - insbesondere in der Nähe von Siedlungen.

VCÖ: "Bewusstseinskampagne dringend nötig"
Jeder vierte tödliche Verkehrsunfall ereignete sich im Ortsgebiet - die Hauptopfer waren Fußgänger. Blum: "Die Verkehrsplanung im Ortsgebiet muss fußgängerfreundlicher werden. Es braucht mehr Verkehrsberuhigungen und mehr übersichtliche Übergänge. Im Umfeld von Schutzwegen sollten alle Sichthindernisse, wie etwa Werbetafeln, beseitigt werden. Außerdem schlägt der VCÖ eine bundesweite Kampagne gegen Telefonieren am Steuer vor. "Wer mit dem Handy telefoniert, reagiert ähnlich langsam wie ein Alkolenker mit 0,8 Promille. Eine Bewusstseinskampagne ist dringend nötig", so Blum.

Erfreuliches Detail der Analyse: Die Zahl jener Bezirke ohne tödlichen Verkehrsunfall ist im Vorjahr von zwölf (2009) auf 15 gestiegen. Neben zehn Wiener Bezirken und den Städten Steyr (Oberösterreich) und Rust erreichten die Bezirke Güssing (Burgenland), Knittelfeld (Steiermark) und Waidhofen an der Thaya dieses Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden