Fr, 24. November 2017

Mord vor Elmo-Kino

19.05.2011 10:56

Statt zu Täter führte Blutspur zu zwölf Jahre altem Schüler

In einer Sackgasse geendet haben die Ermittlungen rund um eine mögliche Blutspur jenes Unbekannten, der am 9. Mai die 38-jährige Ljubica K. vor dem Salzburger Elmo-Kino mit zwei Messerstichen getötet hatte. Die Polizei erhoffte sich mittels Blut, welches in der Nähe des Tatorts gefunden worden und nicht dem Opfer zuzuordnen war, Hinweise auf den Mörder. Doch wie sich nun herausstellte, gehörte das Blut einem Schüler, der sich beim Spielen verletzt hatte.

Rund zehn Meter vom Tatort entfernt waren in der St.-Julien-Straße bei einem Hauseingang und im Stiegenhaus Blutspuren sichergestellt worden. Eine erste Auswertung hatte dann ergeben, dass es sich dabei nicht nur um das Blut des Opfers, sondern möglicherweise auch um jenes des Täters handelt, wie die Polizei vergangenen Freitag bekannt gab. Der Mörder von Ljubica K. könnte sich bei der Tat selbst verletzt haben, so der Verdacht der Ermittler.

Schüler schnitt sich beim Spielen im Park
Ein Verdacht, der sich rund eine Woche später leider nicht erhärten konnte. Im Zuge von neuerlichen Hausbefragungen in dem Wohnhaus in der St.-Julien-Straße 3 stießen die Kriminalisten auf einen zwölfjährigen irakischen Schüler, der zusammen mit seinem Vater in dem betreffenden Haus wohnt. Er konnte sich erinnern, dass er sich am Tag des Mordes um ca. 18 Uhr beim Spielen in einem nahen Park mit seinem Schlüsselbund ein Cut oberhalb des rechten Auges geschlagen hatte. Stark blutend lief der Schüler sofort nach Hause. Auf dem Weg zum Wohnhaus und während er vor der Hauseingangstür warten musste, bis ihm sein Vater die Tür öffnete, verlor der Bursche einiges an Blut.

Spur im Sand verlaufen
Dieses Blut führte dann bei der Tatortarbeit zu Irritationen bei den Ermittlern bzw. zu der Annahme, dass es möglicherweise vom Täter stammen könnte. Bei einem von der Gerichtsmedizin Salzburg durchgeführten Abgleich wurde schließlich festgestellt, dass es sich eindeutig um das Blut des Schülers handelte. Somit verlief die Spur, dass sich der Täter bei dem Mord an Ljubica K. verletzt haben könnte, letztlich im Sand. Ebenfalls negativ verlief die Auswertung der auf der Handtasche des Opfers gesicherten Spuren (Abriebe), berichtete die Sicherheitsdirektion Salzburg am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden