Di, 21. November 2017

Laut Geburtsurkunde

19.05.2011 11:16

Arnies Ehefrau und die Geliebte waren zugleich schwanger

Seitdem bekannt wurde, dass offenbar Mildred Patricia B. die Mutter des heimlichen Sohns von Arnold Schwarzenegger ist, überschlagen sich US-Medien mit neuen Enthüllungen und Details zur Affäre zwischen Arnie und seiner ehemaligen Haushälterin. Die US-Klatschseite "TMZ" behauptet nun, die Geburtsurkunde von Schwarzeneggers unehelichem Sohn vorliegen zu haben. Demnach wurde der Bub im Oktober 1997 geboren – nur fünf Tage nach Schwarzeneggers viertem Kind mit Ehefrau Maria Shriver, Christopher Sargent Shriver Schwarzenegger.

Am Mittwoch verkündeten US-Medien, dass die Latina Mildred Patricia B., genannt Patty, die zwanzig Jahre im Haushalt von Schwarzenegger und Shriver geputzt, gekocht und gebügelt hatte und vor Kurzem in Pension gegangen war, als die Mutter von Schwarzeneggers unehelichem Sohn entlarvt worden sei. Nur einen Tag später ist bereits die Geburtsurkunde des mittlerweile 13-Jährigen, der seinem prominenten Vater sehr ähnlich sehe, auf der stets gut informierten Klatschseite "TMZ" aufgetaucht.

Zwar wurden die Vornamen des Buben geschwärzt, doch sein Geburtsdatum verrät ein unglaubliches Detail: Offensichtlich wurde Schwarzeneggers unehelicher Sohn nur wenige Tage nach seinem Sohn Christopher zur Welt gebracht. Während sich Maria Shriver also über den vierten Nachwuchs im Hause Schwarzenegger gefreut hatte, erwartete auch seine Haushälterin, die laut Insidern zum "inneren Kreis" der Familie gehörte, ein Kind vom Ex-Gouverneur von Kalifornien.

Vater ist laut Geburtsurkunde Ex-Ehemann
Als Vater des Kindes ist auf der Geburtsurkunde jedoch nicht der 63-Jährige angeführt, sondern Pattys damaliger Ehemann. 2008 ließ sich das Paar schließlich scheiden, in den Scheidungsunterlagen habe die Latina allerdings ein Häkchen in die Box neben der Zeile "Es gibt keine minderjährigen Kinder" gemacht, will "TMZ" außerdem wissen. Unterdessen tauchen in den US-Medien auch immer mehr Fotos auf, die unter anderem Schwarzenegger beim gemeinsamen Weihnachtsfest mit B. und seinem Sohn zeigen.

Wie bereits am Mittwoch bekannt wurde, habe B. bereits in den 90er-Jahren begonnen, Arnold Schwarzenegger "nachzustellen". Untertags habe sie ungeschützten Sex mit ihm gehabt, soll sie zur damaligen Zeit Freunden berichtet haben. Während ihrer Schwangerschaft habe sie dem Ex-Gouverneur allerdings nicht verraten, dass er als Vater infrage käme. Erst als der Bub auf der Welt und einige Monate alt gewesen sei, hätte sie Schwarzenegger von der Vaterschaft unterrichtet. Dieser hätte sich sofort großzügig gezeigt und die Verantwortung übernommen.

Shriver bei Promi-Anwältin
Maria Shriver habe inzwischen die Promi-Scheidungsanwältin Laura Wasser konsultiert, berichtet das "People"-Magazin. Ein Insider soll dem US-Magazin jedoch berichtet haben, dass sich Shriver "noch nicht endgültig entschieden" habe, "ob sie sich von Arnold scheiden lassen will oder nicht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden