Di, 12. Dezember 2017

100.000 € Schaden

19.05.2011 10:20

Stroh und Späne sorgen für zwei Feuerwehreinsätze

120 Feuerwehrleute sind am Mittwoch bei der Bekämpfung eines Brandes in Bromberg (Bezirk Wiener Neustadt) im Einsatz gestanden. Beim Verbrennen von Dachstuhlgerümpel im Zuge der Abrissarbeiten an einer alten Maschinenhalle hatten Strohballen Feuer gefangen, berichtete die Sicherheitsdirektion. Die Flammen wurden allerdings rasch unter Kontrolle gebracht. Bei einem Firmenbrand im Weinviertel waren am Dienstagabend 100.000 Euro Schaden entstanden.

Das Gerümpel war laut Polizei gleich neben der Abrissstelle verbrannt worden. Dabei fing gelagertes Stroh in den Vormittagsstunden ebenfalls Feuer.

Neben etwa 100 großen Quaderballen wurden auch die Holzkonstruktion eines Fahrsilos und ein eingestellter Ladewagen zerstört.

Feuer in Späneabsauganlage
In einem Betrieb in Retz (Bezirk Hollabrunn) war laut Polizei am Dienstagabend kurz vor 18 Uhr vermutlich durch nachglühende Teile in der Anlage Feuer in der Späneabsauganlage entstanden. Drei Feuerwehren rückten mit 45 Helfern zum Löscheinsatz aus. "Brand Aus" wurde nach rund zwei Stunden gegeben. Verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden