Sa, 25. November 2017

„Okay, bin ein Nazi“

18.05.2011 17:17

Lars von Trier schockt Cannes mit Hitler-Bekenntnis

Der dänische Filmemacher Lars von Trier hat am Mittwoch in Cannes für einen Eklat gesorgt. Bei der Premieren-Pressekonferenz zu seinem neuesten Werk "Melancholia" äußerte er Sympathien für Hitler, lobte dessen Architekten Albert Speer und erklärte: "Okay, ich bin ein Nazi." Nicht nur seine Hauptdarstellerinnen Kirsten Dunst und Charlotte Gainsbourg blieben sprachlos zurück.

Während der Film mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde, sorgte Lars von Trier bei der Pressekonferenz zuerst gut gelaunt für beste Stimmung - bis zum Schluss die Frage nach seinem Bezug zur Musik Wagners und der Bildgebung der Nazis aufkam.

Das Enfant terrible vergaloppierte sich daraufhin und erklärte, er habe lange geglaubt, jüdische Wurzeln zu haben, was er sehr gemocht habe. Bis er herausgefunden habe, dass er von einer Nazi-Familie abstamme - was er aber auf eine gewisse Art und Weise auch möge. Über Hitler sagte er: "Er ist nicht das, was man einen guten Kerl nennen würde, aber ich verstehe vieles von ihm. Ich sympathisiere ein bisschen mit ihm, ja."

"Okay, ich bin ein Nazi"
Albert Speer wiederum sei zwar sicher nicht der beste Sohn Gottes gewesen, aber er habe ein gewisses Talent gehabt, so von Trier. Er sei aber deshalb nicht für den Zweiten Weltkrieg und nicht gegen Juden. Der Regisseur beendete seine Ausführungen mit der Bemerkung: "Okay, ich bin ein Nazi."

Das Filmmagazin "Hollywood Reporter" bemerkte nun, von Trier habe sich ähnlich daneben benommen wie der Hollywoodschauspieler Mel Gibson, der mit anti-semitischen Äußerungen für Empörung gesorgt hatte: "Wenn das in Amerika passiert wäre und nicht in Cannes, wäre das der Karriere-Selbstmord gewesen."

"Entschuldige mich aufrichtig"
Am Abend entschuldigte sich von Trier dann für seine Äußerungen. In einer Aussendung des für "Melancholia" zuständigen Pressebüros Premier PR sagte von Trier, dass er sich "aufrichtig entschuldige", falls er mit seinen Worten jemanden verletzt habe. "Ich bin weder antisemitisch oder habe rassistische Vorurteile irgendeiner Art noch bin ich ein Nazi", so der Regisseur.

Der Planet "Melancholia" hat in von Triers Drama Kurs auf die Erde genommen, während dort unter anderem die Stars Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, John Hurt, Kiefer Sutherland, Stellan Skarsgard, Udo Kier und Charlotte Rampling Hochzeit feiern. "Der Film dreht sich nicht so sehr um das Ende der Welt, sondern mehr um einen Seelenzustand", konstatierte von Trier an der Croisette.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden