Sa, 18. November 2017

Hochgiftiges Metall

18.05.2011 16:04

Viele Schulen in OÖ mit Quecksilber verseucht

Gesundheits-Alarm an oberösterreichischen Schulen: Nach der unerklärlichen Erkrankung eines Lehrers wurden 350 Lehranstalten auf Quecksilber-Rückstände untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend. In vielen Räumen wurde eine erhöhte Konzentration des gefährlichen Schwermetalls entdeckt. Mittlerweile wurden die betroffenen Zimmer und Säle gesäubert. Ob auch andere Schulen in Österreich von der Verseuchung betroffen sind, ist noch unklar.

Die Untersuchung in Oberösterreich war ursprünglich vom Landesschulrat initiiert worden. Anfangs sei das Interesse gering gewesen, so Umwelt-Landesrat Rudi Anschober am Dienstag, nur 25 Schulen hätten sich zunächst für eine Messung angemeldet. Dann wurde aber bereits im Physikkabinett der ersten untersuchten Einrichtung eine extrem hohe Quecksilberkonzentration festgestellt.

"Unerklärliche gesundheitliche Beschwerden"
Eine Lehrkraft, die den Raum als Büro genutzt hatte, habe unter unerklärlichen gesundheitlichen Beschwerden gelitten und sei sogar frühzeitig pensioniert worden, beschrieb Anschober. Schließlich nahmen 350 Schulen an dem Messprogramm teil.

In erster Linie wurden die 305 Chemie- und Physiksäle genau unter die Lupe genommen. In 250 dieser Räume wurde die Belastung als unbedenklich eingestuft, in 47 wurden einfachere Maßnahmen wie vermehrtes Lüften empfohlen. In acht Sälen waren die Werte so hoch, dass eine fachgerechte Reinigung nötig war, einige waren sogar zeitweise für den Unterricht gesperrt. Zum Teil war detektivische Kleinarbeit nötig: In einer Schule wurden beispielsweise 20 Gramm Quecksilber im Siphon eines Waschbeckens entdeckt.

Gefahr in Klassenzimmern besonders hoch
Teilweise seien auch Klassenzimmer betroffen gewesen, so Anschober. Weil sich die Schüler dort wesentlich länger aufhalten als in Chemiesälen, sei früher mit gesundheitlichen Auswirkungen - Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zur Schädigung des Nervensystems - zu rechnen. Ähnliches gelte auch für Kabinette, die zwar von vornherein nicht für den Daueraufenthalt gedacht seien, aber oft als Büros genutzt würden. Die Prüfer stellten fest, dass in einigen Schulen mehrere Kilogramm Quecksilber gelagert werden.

Ob auch andere Schulen in Österreich mit Quecksilber verseucht sind, ist derzeit noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden