So, 22. Oktober 2017

Nun hagelt's Anzeigen

17.05.2011 15:00

Entflohener Ballon könnte Studenten doch teuer kommen

Jener Student der Linzer Kunstuni, dessen selbst gebastelter Riesenballon sich Anfang Mai losriss und einen Eurofighter-Einsatz verursachte, muss nun doch mit Anzeigen rechnen. Insgesamt drei Jets waren zur Positionsbestimmung des außer Kontrolle geratenen Projekts aufgestiegen. Der Warmluftballon driftete nach dem Motto "Der Kunst ihre Freiheit" zunächst in den slowenischen Luftraum und weiter Richtung Griechenland ab.

Die Exekutive wird nach Abschluss der Ermittlungen den Sachverhalt an die Staatsanwaltschaft und an den Magistrat Linz übermitteln. Die Justiz wird zu befinden haben, ob sie Anklage wegen fahrlässiger Gemeingefährdung erheben wird.

Die Bezirksverwaltungsbehörde muss entscheiden, ob ein Verwaltungsstrafverfahren einzuleiten ist, wenn für den Start des Fluggerätes keine Genehmigung vorlag beziehungsweise nach dem unbeabsichtigten Abheben keine Verständigung der für die Luftraumkontrolle zuständigen Stellen erfolgte.

Keine Sanktionen vom Bundesheer
Keine Sanktionen drohen dem Studenten vom Bundesheer. Dieses hat bereits dezidiert erklärt, ihm den Eurofighter-Einsatz nicht in Rechnung zu stellen. Denn die Luftraumüberwachung sei eine hoheitliche Aufgabe des Staates, so Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium.

Das zehnmal 40 Meter große Fluggerät war am 7. Mai von Linz-Urfahr aufgestiegen und in Richtung Flughafen Hörsching getrieben, wo man noch von einer Gefahr für die Luftfahrt ausging. Auf dem Radar war das Fluggerät nicht sichtbar. Ein Polizeihubschrauber entdeckte den "Zeppelin" in einer Höhe von rund 3.000 Metern. Die Austro Control koordinierte sich daraufhin mit dem Bundesheer. Drei Eurofighter stiegen auf und orteten das Fluggerät in einer Höhe von 14.500 Metern südlich von Graz.

Ballon trieb bis nach Griechenland
Der Einsatz der Abfangjäger beschränkte sich auf die Beobachtung des Luftraums. Die Piloten der Eurofighter, die das fliegende Objekt abwechselnd begleiteten, gaben die Daten über Höhe und Flugrichtung an die Austro Control weiter. Es verließ den österreichischen Luftraum in Richtung Slowenien und wurde später noch einmal über Griechenland gesichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).