Fr, 24. November 2017

70 Tiere in NÖ

17.05.2011 14:46

Land steuert 75.000 Euro für den Schutz der Großtrappe bei

Um der Großtrappe, einer selten gewordenen Vogelart in Mitteleuropa, günstigere Bedingungen zu schaffen, hat die Landesregierung zusätzlich 75.000 Euro für das LIFE-Projekt bereitgestellt. Diese grenzüberschreitende Maßnahme zum Schutz eines der größten flugfähigen Vögel der Welt sei bereits ein großer Erfolg, berichtete Landesrat Stephan Pernkopf: "Heute leben in Niederösterreich rund 70 Großtrappen, das sind um rund 15 Tiere mehr als 2005."

Beim LIFE-Projekt werden Maßnahmen für die Bereiche Monitoring und Gebietsmanagement aus Mitteln des Landschaftsfonds finanziert. Es wurden bereits rund 3.500 Hektar Trappenschutzflächen als Brut- und Nahrungshabitate angelegt. Auch andere Tiere wie der Feldhase, die Feldlerche und diverse Greifvögel profitieren davon.

Gebiete ohne Stromfreileitungen zum Schutz der Großtrappe
Durch die Erdverkabelung von 33 Kilometern Stromleitungen konnten größerer leitungsfreie Flächen realisiert werden, weitere 80 Kilometer Hochspannungsleitungen wurden zur Vermeidung von Kollisionen mit Vogelwarnfahnen und -tafeln bzw. -kugeln markiert. Die Europäischen Kommission hatte das Trappenschutz-Folgeprojekt im Herbst 2010 bis 2015 mit 4,5 Millionen Euro genehmigt. Damit soll der Schutz des Großvogels auch in den kommenden Jahren gesichert sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden