Mo, 18. Dezember 2017

Heftige Proteste

16.05.2011 17:53

Bürger wehren sich gegen Schließung "ihrer" Postämter

Mehr als 2.000 Bewohner von Bad Vöslau (Bezirk Baden) haben ihrem Unmut per Unterschrift Luft gemacht und treten gegen die Sperre des Postamtes ein. Ärger herrscht auch in Baden, wo der Filiale im Ortsteil Leesdorf das Aus droht – die "Krone" berichtete. In der Kurstadt wird dazu nun eine Protestresolution verabschiedet.

Die Post fährt im Industrieviertel offenbar weiter einen strikten Sparkurs. Sowohl Bad Vöslau als auch im nahen Baden sollen die bisherigen Ämter in ansässige BAWAG-Filialen übersiedeln. Der Ärger in den beiden Städten ist groß, zumal die Post vorab mit Informationen gegeizt hat: "Auf die Interessen der betroffenen Bürger wird offenbar gepfiffen", formiert sich in den Rathäusern Widerstand.

In Bad Vöslau hat Bürgermeister Christoph Prinz nun 2.046 Protest-Unterschriften an Post-Manager übergeben und hofft auf deren Einlenken. In Baden ruft die VP zum Unterzeichnen der Forderung auf, dass das Postamt Leesdorf bestehen bleiben müsse. Über Initiative der SP steht im Gemeinderat eine entsprechende Resolution auf der Tagesordnung.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden