Mi, 22. November 2017

Route nach Kaprun

16.05.2011 13:20

Grobtrassierung für neue 380-kV-Leitung präsentiert

Für den zweiten Abschnitt der 380-kV-Leitung vom Umspannwerk Salzburg in Elixhausen bis Piesendorf/Kaprun präsentierte der Projektbetreiber Austrian Power Grid (APG) am Montag eine Grobtrassierung. Diese folgt weitgehend jenem Korridor, den eine Expertenkommission vor rund einem Jahr festgelegt hat. "Unser Ziel ist es, Siedlungsgebieten so weit wie möglich auszuweichen", begründete APG-Manager Gerhard Christiner die Entscheidung.

Im Pinzgau, wo die Trasse über große Strecken im Mittelgebirge verläuft, steht der endgültige Verlauf weitgehend fest. Dort wurden auch schon Maststandorte fixiert, berichtete Projektleiter Wolfgang Hafner. Rund ein Fünftel der Maststandorte sei mit den Grundeigentümern ausverhandelt. Auch im Pongau ist ein großer Teil der Leitung im Bereich des Mittelgebirges und in Waldgebieten geplant. Weniger leicht tut sich die APG im dicht besiedelten Flach- und Tennengau. Dort werden in besonders sensiblen Abschnitten - wie beispielsweise im Bereich des Nocksteins zwischen Eugendorf und Koppl - zwei Trassenvarianten geprüft.

Zwei Natura-2000-Gebiete werden tangiert
"Der Nockstein ist nach wie vor Planungsgebiet", sagte Hafner. Dort stehen eine West- und eine Mitteltrasse zur Diskussion, für die noch Gutachten zum Landschaftsbild eingeholt werden. Zwei Varianten prüft die APG auch im Tennengau bei Golling, wo bei der Taugl sowie im Bluntautal zwei Natura-2000-Gebiete von der Leitung berührt werden. Jeweils zwei Trassenverläufe werden auch im Bereich Bischofshofen sowie bei Fusch im Pinzgau untersucht.

Wie die Trasse genau verläuft, ist an Brennpunkten noch nicht fix. Offen sind:

  • Eugendorf – hier soll die West-Trasse kommen.
  • Nockstein und Gaisberg – da gibt es zwei Varianten.
  • Tennengau: Von Bad Vigaun bis Golling ist offen, ob die Leitung westlich oder östlich der Salzach verläuft.
    Werfen: Da wird geprüft, ob die doppelte Querung des Salzachtals notwendig ist.
  • Bischofshofen: Zwei Varianten zur Querung des Tales nach Mühlbach liegen vor.
  • Fusch: Auch hier ist der Trassenverlauf ungeklärt.

In den kommenden Tagen wird der Stand der Planungen bei Bürgerinformationen der Bevölkerung vorgestellt. Bürgerproteste gegen das Projekt sowie die Forderung nach einer Teilverkabelung gibt es vor allem im Flach- und im Tennengau. Ziel der APG ist es, bis Ende November den endgültigen Verlauf der Leitung, die als Teil des österreichischen 380-kV-Rings nationale und internationale Bedeutung hat, festzulegen. Geht alles nach Plan, soll die Leitung im April kommenden Jahres zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingereicht werden, kündigte Christiner an.

Neuer Masttyp für sensible Standorte
Schon jetzt ist klar, dass die im Salzburger Landeselektrizitätsgesetz festgelegten Mindestabstände von 200 bzw. 400 Metern zu Einzelhäusern oder Siedlungen nicht überall eingehalten werden können. An wie vielen Standorten das nicht möglich ist, dazu wollte sich Hafner nicht festlegen. Die APG will jedenfalls an sensiblen Standorten neue Masttypen verwenden, die keine Ausleger haben, weil die Isolatoren direkt an den Stahlrohren angebracht werden können.

Die Aufwendungen für diese Designermasten sind zwei- bis dreimal so hoch wie für herkömmliche Typen, die zwischen 80.000 und 100.000 Euro pro Stück kosten. Insgesamt wird es rund 450 Mast-Standorte für die Leitung geben, sagte Hafner. Zu den Gesamtkosten des Projekts wollte sich Christiner nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden