Mo, 11. Dezember 2017

Jäger und VP dafür

16.05.2011 13:00

Jagen in Salzburg bald schon mit 16 Jahren möglich?

Zum Halali wird im Bundesland Salzburg in Zukunft womöglich auch schon mit 16 Jahren geblasen – auf Wunsch der Jägerschaft wird zurzeit eine Gesetzesänderung vorbereitet, die eine Senkung des Mindestalters von 18 auf 16 Jahre vorsieht, wie aus dem Büro des ressortzuständigen Landesrates Sepp Eisl (ÖVP) verlautete. Eisl erwartet, dass die Novelle noch in diesem Jahr den Landtag passiert.

Die Änderung im Salzburger Jagdgesetz soll es Jugendlichen bereits ab dem vollendeten 16. Lebensjahr ermöglichen, die Prüfung abzulegen. Auch wenn diese erfolgreich bestanden ist, wird es aber der Zustimmung der Eltern bedürfen, damit man mit 16 bei der Pirsch bereits von der Waffe Gebrauch machen darf.

"Wir haben gesagt, wenn einer mit 16 Jahren wählen gehen kann, soll er auch die Möglichkeit haben, die Jagdprüfung zu machen", begründete Landesjägermeister Sepp Eder den Vorstoß. Er wie auch Eisl denken insbesondere an junge Bauern: "Es besteht hier auch die Möglichkeit, dass unsere Landwirtschaftsschulen in Kooperation mit der Jägerschaft die Ausbildung je nach Nachfrage anbieten. Das ist für junge Bäuerinnen und Bauern eine interessante Zusatzausbildung", so Eisl.

Mit dem Koalitionspartner SPÖ hat die Volkspartei noch nicht gesprochen. "Aber ich sehe hier derzeit keine großen kontroversiellen" Standpunkte, so der Landesrat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden