Mi, 22. November 2017

Westring

14.05.2011 16:28

Gegner-Gutachten: A26 löst keine Verkehrsprobleme

Mehr als sechs Monate hat die Prüfung der Planungsunterlagen des Westrings gedauert, nun ist das von den A26-Gegnern rund um Alfred Jäger bei "RegioConsult Verkehrs- und Umweltmanagement" in Deutschland in Auftrag gegebene Gutachten fertig. Das Urteil: Die A26 kann die Verkehrsprobleme nicht lösen.

Dass dieses Gutachten der Fachagentur für Stadt- und Verkehrsplanung nicht positiv für den Westring ausgehen wird, war angesichts des Auftraggebers zu erwarten. So zeigen die Gutachter Wulf Hahn und Ralf Hoppe auf, dass "der irreparable landschaftsökologische Eingriff in die Linzer Pforte" und die Schäden am Landschaftsbild nicht ausgleichbar sind.

Zudem stellen die Experten fest: "Die A26 widerspricht den im Verkehrskonzept der Stadt Linz festgelegten Zielvorstellungen des Umweltverbundes." So fehle es an einem "dauerhaften Entlastungsnachweis" für die Innenstadt.

Staus und Luftverschmutzung werden nicht weniger
Außerdem wird kritisiert, dass zu geringes Verkehrsaufkommen bei der Simulation der einzelnen Verkehrsflüsse angenommen wurde, es deshalb vor allem im Bereich Westbrücke und Hummelhof zu Staus kommen werde. Auch die Luftbelastung wird von den deutschen Gutachtern unter die Lupe genommen – mit der Erkenntnis, dass die "Grenzwerte auch zukünftig nicht eingehalten werden können".

Doch das Gutachten hat Schwachstellen. So wurde kritisiert, dass die Bedeutung der A26 im Trans-Europäischen Verkehrsnetz (TEN) "unzureichend berücksichtigt" wurde. Dabei ist klar, dass der Westring sicher nicht zu diesem TEN-Netz gehört, wird doch nur der Südteil errichtet.

Derzeit wird noch weiter an der Formulierung des Westring-Vertrages mit der Bundesregierung formuliert. Ein Baubeginn ist jedoch in absehbarer Zeit nicht in Sicht.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden