Sa, 16. Dezember 2017

Kinder gefährdet

13.05.2011 16:36

1.500 Euro Kopfgeld auf Hundehasser ausgesetzt

Jener Hundehasser, der in Linz entlang des Urfahraner Donauufers Haken-Köder ausgelegt hat, gefährdet auch Kinder. Tierschutzvereine haben nun 1.500 Euro Kopfgeld ausgesetzt.

Die mehr als ein Dutzend mit Drillingshaken fürs Raubfisch-Angeln versetzten Wurstköder waren entlang des Begleitweges neben der Hochwassermauer zwischen Steinmetzplatzl und Nibelungenbrücke verteilt. Da das Donauufer beim Steinmetzplatzl als Sonnen- und Badestrand genutzt wird, sind auch Kinder gefährdet: Sie können sich beim Barfußlaufen an den Haken schwer verletzen.

Gefunden hatte die gefährlichen Köder zufällig der Alt-Urfahraner "La Villa"-Wirt Adel Askar, der sofort bei der Polizei Anzeige erstattete. Während man dort nicht die geringste Spur zum Täter hat, setzten Tierschutzverein und "4 Pfoten" insgesamt 1.500 Euro Kopfgeld für Hinweise aus.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden