Mo, 11. Dezember 2017

40 Verstöße/Tag

13.05.2011 10:55

Tranistverbot: Bürger zählen jetzt die Lastwagen

Seit April gilt das Transit-Verbot für den Schwerverkehr auf den Bundesstraßen im Ennstal und im Salzkammergut. Jetzt machte die Bürger-Initiative die Probe aufs Exempel: 30 freiwillige Helfer führten eine Verkehrszählung durch. Fazit: "Pro Tag halten sich mindestens 40 Lastwagen nicht an die neue Verordnung!"

"Diese Verordnung ist ein erster wichtiger Schritt, der auch Wirkung zeigt", lobt Silvester Leitner, Sprecher der Bürgerinitiative "Lebenswertes Salzkammergut" generell – und verweist auf Zahlen der Autobahngesellschaft Asfinag, wonach das Lkw-Aufkommen bei der Mautstation Bosruck (Steiermark) seit April gestiegen sei.

Aber: "Das Transit-Verbot alleine reicht nicht und die Beschilderung lässt zu wünschen übrig", fordert Leitner eine Tonnagebeschränkung auf 3,5 Tonnen für den gesamten Lkw-Durchzugsverkehr im Salzkammergut. "So wie in Oberösterreich!"

30 freiwillige Helfer zählen Lastwagen
Verkehrszählungen der Bürgerinitiative haben nämlich gezeigt: "Derzeit halten sich täglich mindestens 40 Lastwagen nicht an die Verordnung", sagt Leitner. Das haben dreißig freiwillige Helfer bei einer flächendeckenden Kontrolle auf allen Zufahrts- und Ausfahrtsstraßen im Salzkammergut herausgefunden. Leitner: "Obwohl es zum Beispiel auf der Mondseestraße wegen Felsputzarbeiten zu längeren Verkehrsanhaltungen kam, eruierten wir binnen weniger Stunden zwölf Lastwagen als Mautflüchtlinge." Von Anzeigen sieht der Verein noch ab, "die Behörden sind aber informiert."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden