Mo, 18. Dezember 2017

Neues Gesetz in Kraft

13.05.2011 09:57

Land hofft auf 41,6 Millionen € Verlust an Spielautomaten

Am 5. Mai ist das neue Glücksspielautomatengesetz in Kraft getreten, das dem Land jährlich 5,2 Millionen Euro bringen soll. Dieses Geld kommt nur herein, wenn die Oberösterreicher an mehr als 1.100 Automaten 41,6 Millionen Euro im Jahr verspielen. Darunter werden auch Spielsüchtige sein.

Das neue Gesetz legalisiert das bisher in Oberösterreich verbotene "kleine Glücksspiel". Vorgeblich, um illegales Spielen zurückzudrängen und den Spielerschutz auszubauen – in Wahrheit aber wohl hauptsächlich wegen der dadurch möglichen Steuereinnahmen, die allein dem Land Oberösterreich "im Vollbetrieb" – also mit ungefähr 1.150 legalen Spielautomaten im Land – 5,2 Millionen Euro im Jahr bringen sollen.

Als dadurch "Belastete" werden in den Erläuterungen zum Gesetz "die BewilligungsinhaberInnen" genannt – sie müssen ja die 5,2 Millionen Euro ans Land abliefern. Doch dazu müssen spielende Oberösterreicher erst einmal – per Saldo – etwa 41,6 Millionen Euro an Automaten verspielen.

Ob die Legalisierung die Fälle von Spielsucht zurückdrängt, muss sich erst zeigen. Jedenfalls sind laut jüngsten Untersuchungen Glücksspielautomaten die größte Gefahr für Spieler, süchtig zu werden. Und mehr als 40 Prozent der Spielsüchtigen bekommen auch gravierende Begleitprobleme.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden