Sa, 16. Dezember 2017

Spitalsreform

12.05.2011 09:59

Linzer AKh-Ärzte pochen auf Vollversorgung

"Für ein Schwerpunktspital sind eine bettenführende Augenabteilung, eine Hautabteilung, eine Gynäkologie und ein Pathologie-Institut laut Landesrecht vorgeschrieben", pochen die AKh-Ärzte Julia Röper-Kelmayr und Herbert Stekel (Bild) von der SPÖ-Akademikerorganisation BSA auf eine Vollversorgung durch ihr Spital.

"Das AKh Linz darf als Vollversorger durch die Spitalsreform nicht zerschlagen werden", fordert Medizinerin Röper-Kelmayr. Schließlich gehe es ja um das Patientenwohl, das die SPÖ-Gesundheitssprecherin aufgrund der geplanten Reformeinschnitte gefährdet sieht.

Zudem kritisieren die SPÖ-Akademiker, dass die Expertenkommission bis heute ihre "Zahlenspielereien" nicht offen gelegt habe. "Das Motiv einer parteipolitischen Zerschlagung des AKh ist mit Händen zu greifen. Alle Bereiche und Leistungen, die im 'roten' AKh entfernt werden sollen, werden an die umliegenden Gespag- und Ordenshäuser verteilt", so die beiden Ärzte.

Weiters wehrt sich Röper-Kelmayr gegen den Angriff von LH Josef Pühringer, der die Argumente des BSA als "letztklassig" bezeichnete.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden