Fr, 24. November 2017

Bauschutt und Co.

11.05.2011 17:25

Fahnder entdecken illegale Mülldeponie im Bezirk Scheibbs

Haufenweise Bauschutt, Betonbrocken und alte Ziegel – all das sollen zwei Männer auf zwei Grundstücken in Wang (Bezirk Scheibbs) gelagert haben. Die Verdächtigen (33 und 67 Jahre alt) wollten sich offenbar die Kosten für die Entsorgung sparen und deponierten alles in der Natur – bis schließlich Polizisten dem Treiben ein Ende setzten.

Eine anonyme Anzeige brachte den Fall ins Rollen: Beim Grundstück des 67-Jährigen lagen Ziegel und Fliesen auf 30 Metern Länge verteilt, beim 33-jährigen Nachbarn "schlummerten" Betonbrocken auf 50 Metern Länge. Letzterer gab an, er habe den Bauschutt nach dem Abriss eines Gebäudes nur zwischengelagert.

Der Landwirt (33) wollte den Beton demnach "später schreddern und weiterverarbeiten" - das erklärte er jedenfalls den Polizisten. Was auch immer er damit macht: Beide wurden angezeigt! Indes ergab eine Nachfrage bei einer Abfallfirma, dass sich die Kosten für eine ordentliche Entsorgung mit Abtransport auf mehrere Tausend Euro belaufen würden...

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden