Mo, 20. November 2017

„Viel zu ostlastig“

11.05.2011 12:05

Kritik aus Salzburg an Kür Mikl-Leitners zur ÖAAB-Chefin

Die Kür von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zur neuen ÖAAB-Chefin ist nicht so friktionsfrei zustande gekommen, wie das der scheidende Obmann Michael Spindelegger am Dienstag glauben machen hat wollen. Zur Wahl standen insgesamt drei Kandidaten und Mikl-Leitner setzte sich erst im dritten Anlauf gegen Ex-Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka und Justizministerin Beatrix Karl durch. Im Schlussentscheid siegte die Innenministerin gegen Lopatka denkbar knapp mit 6:4. In Salzburg ist man mit dem Ausgang der Wahl nicht wirklich glücklich.

"Ich weiß nicht, warum es immer wieder so ausgehen muss, dass die westlichen Bundesländer nicht zum Zug kommen", machte der Salzburger ÖAAB-Obmann Christian Stöckl keinen Hehl daraus, dass ihm eine andere Entscheidung lieber gewesen wäre.

"Unsere Bundespolitik ist nach wie vor viel zu ostlastig", kritisierte der Halleiner Bürgermeister, der am Dienstag bei der Wahl nicht persönlich vor Ort gewesen war, sondern seine Stimme via Telefon abgegeben hatte.

Er sei aber sicher, dass er mit der neuen Vorsitzenden, die er noch kaum kenne, gut zusammenarbeiten werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden