Mi, 22. November 2017

Alt-Wirtin tot

10.05.2011 16:54

Nach Mord in Gosau hat Täter drei Wochen Vorsprung

Vor drei Wochen ist die 86-jährige Alt-Wirtin Elisabeth Faschl in ihrem Schlafzimmer in Gosau (Bezirk Gmunden) vermutlich von einem Einbrecher mit einer Tuchent erstickt worden. Seither pilgern Linzer Kriminalisten immer wieder in die Salzkammergutgemeinde und versuchen, den mysteriösen Mordfall zu lösen. Die Spurensicherung will kommende Woche ihren Abschlussbericht vorlegen.

"Wenn's nur kein Gosinger, keiner von uns ist. Das wär' einfach nicht auszuhalten." In der 1.900-Einwohner-Gemeinde Gosau ist der ungeklärte Mord an der "Faschl-Lisi" noch immer das Dauerthema. Es gibt, kurz gesagt, zwei Fraktionen.

Die einen fürchten, dass es – wie die Kripo vermutet – ein Einheimischer war. Und die zweite Gruppe glaubt an einen Täter von außerhalb. Vor allem eine slowakische Hilfskraft, die vor zweieinhalb Jahren die 86-Jährige pflegte, beschäftigt die Fantasie der Gosauer. Laut Ermittlungsleiter Erich Allmer vom LKA ist dieser Verdacht aber ausgeräumt.

Der katholische Pfarrer Jakob Hammerl, der das Mordopfer gut gekannt hat: "Sie war eine starke Frau, die ständig zu ihrem Mann ans Grab gekommen ist. Sie hat im Leben viel gelitten und hat sich so einen Tod nicht verdient gehabt."

380 Spuren müssen ausgewertet werden
Auch Brandwirt Anton Schnitzhofer kennt die vielen Theorien zum Tod der Tante seiner Frau. Er meint: "Die Gerüchteküche brodelt, das ist ganz klar. Aber die Kriminalisten haben alles untersucht, mehr könnten sie auch nicht machen, wenn der Bundespräsident ermordet worden wäre. Ich glaub' auch nicht, dass es Ausländer waren."

Die Spurensicherung fand 380 Fingerabdrücke, DNA- und Faserspuren sowie eine auffällige Fußspur. Kommende Woche soll der Abschlussbericht vorliegen.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden