Fr, 24. November 2017

Mehr Kompetenzen

10.05.2011 16:48

Linzer Stadtwächter gehen bei Polizei in die Lehre

Während auf Landesebene die Grünen und die SPÖ eine Verfassungsklage gegen das Polizeistrafgesetz einbringen, macht der Linzer FPÖ-Stadtrat Detlef Wimmer den Ordnungsdienst startklar für die Kontrolle des "Bettelverbots". Durch Schulungen mit der Polizei sollen die Stadtwächter lernen, was sie im Fall von "aufdringlichem oder aggressivem Betteln" zukünftig unternehmen können.

Anfang Juli tritt das geänderte Polizeistrafgesetz in Kraft. Dann dürfen die städtischen Aufsichtsorgane, wie der Linzer Ordnungsdienst, aggressive und minderjährige Bettler kontrollieren.

Für Stadtrat Wimmer stand seit dem Beschluss des Landesgesetzes nie außer Frage, dass für die Kompetenzerweiterung lediglich eine Schulung der Mitarbeiter notwendig sei: "In den kommenden Wochen werden sie in mehreren Einheiten von der Polizei unterrichtet." Inhalte der Vorträge: Wer sind aufdringliche und aggressive Bettler? Wann genau gilt das so genannte "Bettelverbot"? Und wie geht der Ordnungsdienst bei der Identitätsfeststellung von Personen vor?

Enge Zusammenarbeit von Ordnungsdienst und Polizei
"Nachdem die Kontrollen auch in die Zuständigkeit der Polizei fallen, gibt es eine enge Abstimmung mit den Beamten. Illegale Sammlungserlöse können unsere Mitarbeiter beschlagnahmen, die schärfere Strafe ist die Festnahme durch die Polizei", erklärt Wimmer.

Auch die Aufstockung der Stadtwache von 18 auf 30 Mitarbeiter ab September schreitet voran. Ende Mai wird es die Ausschreibung geben. Derzeit werden die Schulungen für die neuen Mitarbeiter überarbeitet, die den ganzen September lang stattfinden sollen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden