Di, 21. November 2017

Schlägerei um iPad 2

10.05.2011 11:13

In Peking verletzt: Apple zahlt Kunden Entschädigung

Der US-Konzern Apple zahlt einem Kunden, der beim Massenansturm auf das iPad 2 und - wie nun bekannt wurde - der darauffolgenden Schlägerei in Peking verletzt wurde, einem Zeitungsbericht zufolge eine Entschädigung. Der 27-jährige Ding Wencheng, der im Krankenhaus behandelt werden musste, bekomme 20.000 Yuan (2.139 Euro) von Apple, berichtete die Zeitung "Global Times" am Dienstag.

Beim Verkaufsstart des Tablet-Computers iPad 2 in Peking hatte ein "ausländischer" Angestellter des Apple-Ladens angebliche Vordrängler Berichten zufolge geschubst und geschlagen. Danach schlugen wütende Kunden die Glastür ein und lieferten sich Schlägereien mit dem Sicherheitspersonal. Insgesamt mussten vier Menschen im Krankenhaus behandelt werden.

Eine Apple-Sprecherin erklärte, eine Gruppe von Kunden vor dem Laden habe sich "ungebärdig" aufgeführt, deshalb habe das Verkaufspersonal den Laden geschlossen, um sich und die Kunden vor diesen Leuten zu schützen. Die Sicherheit habe "höchsten Vorrang". Berichten zufolge half die Polizei schließlich, den Tumult zu beenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden