Fr, 20. Oktober 2017

Prozess in Linz

10.05.2011 13:13

Nach Sexualmorden Strafe von 18 auf 20 Jahre erhöht

Die Strafe für einen 25-Jährigen aus Rohrbach, der wegen zwei sexuell motivierter Morde, Vergewaltigung und Störung der Totenruhe zu 18 Jahren Haft und Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden war, ist auf 20 Jahre erhöht worden. Das Oberlandesgericht Linz hat in einer Verhandlung am Dienstag einer entsprechenden Berufung der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil des Landesgerichtes stattgegeben.

Der 25-Jährige hatte am 25. Mai 2009 eine 61-Jährige und am 16. März 2010 eine 47-Jährige erdrosselt, anschließend mit Messern auf grausame Weise traktiert und sich an ihnen vergangen.

Der Staatsanwalt argumentierte, die in einer Geschwornenverhandlung im Landesgericht Linz im Oktober 2010 verhängten 18 Jahre Haft seien für die dem Mann vorgeworfenen Taten deutlich zu gering.

Der Angeklagte, dem ein Gutachten eine durch schwere psychische Abnormität eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit bescheinigt, habe aus reiner Mordlust gehandelt. Das Berufungsgericht sah ebenfalls besonders verwerfliche Beweggründe, Heimtücke und Grausamkeit erschwerend für das Strafausmaß und erhöhte von 18 auf 20 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).