Sa, 18. November 2017

Spitalsreform

10.05.2011 09:34

Sparplan vorgelegt - AKh Linz bekommt Gnadenfrist

Die "heiße Suppe" für das Linzer AKh ist noch nicht ganz fertig: Im politischen Lenkungsausschuss der Spitalsreform am Montag wurde die Befassung mit den umstrittenen Eingriffen in das städtische Spital verschoben. Die Expertenkommission muss die Alternativvorschläge des AKh erst prüfen und bewerten.

Die AKh-Führung kämpft, wie berichtet, gegen die "Schließung der Frauenabteilung", für die "Weiterführung einer vollwertigen Augenabteilung", für den "Erhalt einer funktionsfähigen Hautabteilung" sowie gegen eine "Verkleinerung der Unfallchirurgie und der Lungenabteilung".

Da ist auch am Montag noch vieles strittig geblieben. In Sachen Gynäkologie und Geburtshilfe, zum Beispiel, lautet der Expertenvorschlag in einer ersten Stufe "Zusammenführung der Abteilungen des AKh und der Landesfrauenklinik" in Letzterer, wegen der "Doppelstruktur am gemeinsamen Spitalsgelände". Was im AKh minus 32 und in der LFKK plus 30 Betten bedeuten würde. Zusammen mit dem geplanten Aus für Gynäkologie und Geburtshilfe bei den Elisabethinen (minus 30 Betten) will man so fünf Millionen Euro sparen.

Beschlüsse bis Ende Mai aufgeschoben
In einem zweiten Schritt, von den Experten "Vision" genannt, sollen städtisches AKh und Landesklinik "in ein Krankenhaus zusammengeführt" werden. Beschlüsse sind in der zweistündigen Montagmorgen-Sitzung keine gefallen. Am 23. Mai geht's dann endgültig zur Sache.

Julia Röper-Kelmayr, SPÖ-Gesundheitssprecherin, hofft, dass dabei das Alternativkonzept des AKh Linz, das Einsparungen und Verbesserungen für die Patienten bringen soll, "als Ganzes" fair beurteilt wird. FPÖ-Gesundheitssprecherin Brigitte Povysil sorgt sich wegen des Bettenabbaus um die Kinderversorgung und fordert die Einbindung des UKH in die Reformpläne.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden