Di, 12. Dezember 2017

Hoffnungsschimmer

09.05.2011 15:07

Tabak-Mitarbeiter könnten bei Skylink neuen Job finden

Während der Schock über die Schließung der letzten Austria-Tabak-Zigarettenproduktion in Österreich immer noch tief sitzt, bemüht sich der niederösterreichische Arbeiter- und Angestelltenbund (NÖAAB) bereits um neue Arbeitsplätze für die künftig freigestellten Mitarbeiter der Tabakfabrik in der Region. Zumindest 200 der 240 Betroffenen in Niederösterreich, für die derzeit ein Sozialplan ausgearbeitet werde, könnten laut NÖAAB am Flughafen Wien-Schwechat bei Skylink einen neuen Job finden.

Der Bürgermeister von Hainburg, Karl Kindl, beschreibt die aktuelle Situation in seiner Gemeinde als angespannt. Sowohl die Mitarbeiter als auch die Einwohner der ganzen Gemeinde seien verunsichert und auch enttäuscht. "Die Gemeinde verliert nicht nur wichtige Arbeitsplätze sondern auch 500.000 Euro an Kommunalsteuern", so Kindl.

Leitbetriebe sollen neue Arbeitsplätze anbieten
Der NÖAAB mit Landesgeschäftsführer Franz Piribauer koordiniert mittlerweile eine gemeinsame Initiative der Region für die betroffenen Mitarbeiter der Tabakfabrik. Im Rahmen dieser Initiative, sollen Leitbetriebe in der Region, allen voran der Flughafen Wien, in Verbindung mit den Sozialplänen, den jetzt betroffenen Bediensteten neue Arbeitsplätze anbieten können, hieß es am Montag.

Flughafen-Wien-Betriebsrat und Aufsichtsrat Heinz Wessely sagte den Kollegen in der Tabakfabrik Hainburg volle Unterstützung zu. Mit der bevorstehenden Eröffnung des Skylink würden in einem ersten Schritt 80 bis 100 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, in weiterer Folge noch einmal so viele, berichtete Wessely. Er versprach, sich auf Betriebsratsebene - gemeinsam mit seinem Betriebsrats-Kollegen am Flughafen, Thomas Faulhuber, der auch Gemeinderat in Hainburg ist - dafür einzusetzen, dass neue Anstellungsverhältnisse mit ehemaligen Mitarbeitern der Tabakfabrik abgeschlossen werden.

Zur Stunde seien die Betriebsräte der Tabakfabrik bereits in Verhandlung mit der Unternehmensführung, teilte NÖAAB-Landesgeschäftsführer Piribauer mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden