So, 22. Oktober 2017

'Es ist alles eins'

07.05.2011 17:11

Neue ‚Mütter gegen Atomkraft‘ machen mobil

Fukushima gab den Ausschlag und die Mahnwachen vor dem Wackersdorf-Denkmal waren auch ihre Idee - Wirtin Conny Lemmerhofer (rechts) und ihre Tochter Gunda Reifenberger (Mitte) aus Mattsee stehen für die neue Generation der "Mütter gegen Atomkraft". Weil Atomkraft jeden betrifft und weil sich jeder wehren kann.

Es war zwei Tage nach Fukushima, als Conny Lemmerhofer der Kragen platzte. Um drei Uhr früh rief sie Robert Müllner, den grünen Gewerkschafter an: "Machen wir was, eine Mahnwache beim Wackersdorf-Denkmal." Denn, so sagt die Mattseer Wirtin: "Man darf die Zukunft nicht den Multis und den Politikern überlassen." Gemeinsam mit ihrer Tochter Gunda, einer Kindergartenpädagogin und deren Sohn Benjamin (1) waren sie seither auf jeder Anti-Atom-Demonstration in Reichweite. Und die Montags-Mahnwache ist seitdem eine fixe Einrichtung.

"Nicht nur aktiv sein, wenn man direkt betroffen ist"
"Man sollte nicht nur dann aktiv sein, wenn man selbst direkt betroffen ist", sagt die junge Mutter: "Wenn es heißt: Es sind ja eh nur die Japaner betroffen! Das ist beschämend. Haben sie nicht verdient, dass man sich für sie einsetzt?"

Und Gunda Reifenberger ist überzeugt: "Jeder kann etwas tun. Man soll die Verantwortung nicht abgeben. Für sich selbst nicht und auch nicht für die Allgemeinheit." Deshalb werden Mutter und Tochter auch dabei sein, wenn am 28. Mai im bayrischen Landshut demonstriert wird. Dort, wo der Uralt-Meiler von Isar 1 als tickende Zeitbombe steht.

"Es ist ja alles eins auf der Welt"
Und beide sagen: "Wir müssen kämpfen. Wirklich kämpfen für den Atomausstieg." Denn sie wissen: "Es ist ja alles eins auf der Welt, alles kommt einmal zusammen. Das radioaktive Wasser mit dem Plankton, die Fische, die dann auf unseren Tellern landen.

Ein Ziel von Conny Lemmerhofer und ihrer Tochter Gunda: "Netzwerke gegen die Kernkraft bilden. Bei uns und in ganz Europa." In Connys Lokal "Vini die barone" an der Salzburger Gstättngasse wird seitdem nicht nur heftig über Atomkraft diskutiert. Es gibt auch Folder und Anti-Atom-Buttons. Und die beiden Mütter sagen: "Jedes Kind ist ein Wunder. Und es soll gesund aufwachsen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).