Do, 23. November 2017

Tödliche Narkose?

07.05.2011 12:08

17-Jährige bei „Schlafkur“ in Linzer Spital gestorben

Ein 17-jähriges Mädchen aus Oberösterreich, das seit September 2010 in der Linzer Landesnervenklinik betreut wurde, ist in der Nacht auf Freitag verstorben. Das Mädchen sei in Absprache mit der Mutter in einen therapeutischen künstlichen Tiefschlaf versetzt worden, um sich vor Suizidversuchen zu schützen. Die spitalsinterne Obduktion habe Leberversagen festgestellt, so der Spitalsbetreiber gespag am Samstag. Pikantes Detail: Bei der Verstorbenen handelt es sich um jenes Mädchen, das vor Monaten mit schweren Missbrauchsvorwürfen gegen seine Großeltern und einen ehemaligen Richter für Aufsehen gesorgt hatte.

Die 17-Jährige sei aufgrund zahlreicher Suizidversuche in der Linzer Landesnervenklinik Wagner-Jauregg auf Schritt und Tritt beobachtet worden. Zuletzt hätten diese Maßnahmen allerdings nicht mehr ausgereicht. In Absprache mit der Mutter habe man sich dazu durchgerungen, das Mädchen unter intensivmedizinischen Bedingungen in den künstlichen Tiefschlaf zu versetzen.

Schlafkur "gängige Therapieform"
Damit habe man, so die gespag, einerseits eine positive Beeinflussung auf den weiteren Genesungsprozess erwirken, andererseits das Mädchen vor weiteren selbstzerstörerischen Aktionen schützen wollen. Die therapeutische Maßnahme eines künstlichen Tiefschlafs in der Psychiatrie sei eine gängige Therapieform und wurde früher schon, als "Schlafkur" bezeichnet, angewendet.

Eine spitalsinterne Obduktion habe Leberzerfall und ein Hirnödem festgestellt. Dennoch wurde die Leiche des Mädchens beschlagnahmt und eine gerichtliche Obduktion angeordnet, die vermutlich am Montag stattfinden soll, erklärte der Sprecher der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion, Alois Lißl, am Samstag. Es bleibe abzuwarten, ob die gerichtliche Obduktion zu einem anderen Ergebnis komme, hieß es bei der gespag.

Offenbar jahrelangen sexuellen Missbrauch eingebildet
Der Fall um die 17-Jährige hatte bereits vor ihrem mysteriösen Tod einmal für Aufsehen gesorgt: Anfang September vertraute sie sich einer Betreuerin im Spital an, woraufhin Anzeige gegen vier Personen in Graz, darunter die Großeltern des Kindes sowie ein ehemaliger Richter, erstattet wurde. Das mutmaßliche Opfer gab damals an, jahrelang von den vier Beschuldigten gequält und sexuell missbraucht worden zu sein. Die Verdächtigen wurden festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Wels ging aufgrund der Aussagen der damals 16-Jährigen sowie der Angaben der Ärzte zunächst von einem "dringenden Tatverdacht" aus.

Verdächtige durch Gutachten entlastet
Da bei weiteren Befragungen aber immer mehr Widersprüche in den Aussagen des Mädchens auftraten, wurden Sachverständige bestellt, die die Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers überprüfen sollten. Aufgrund dieser Untersuchungen habe sich kein dringender Tatverdacht mehr ergeben, so die Staatsanwaltschaft damals. Die vier Verdächtigen wurden im Oktober aus der Untersuchungshaft entlassen und schließlich durch ein weiteres Gutachten im Februar entlastet - siehe auch Story in der Infobox.

Eine gespag-Sprecherin bekräftigte am Samstag, dass Experten der Landesnervenklinik trotz unterschiedlicher Gutachten nach wie vor davon überzeugt seien, dass bei dem Mädchen ein "massives Erlebnis" zu einer posttraumatischen Störung geführt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden