Fr, 24. November 2017

Von Wels nach Linz

06.05.2011 14:04

Verlegung der Herzchirurgie spart kaum Geld

Auch wenn Landeshauptmann Josef Pühringer im Fall des Klinikums Wels-Grieskirchen "zur Sachlichkeit" aufruft, bleiben Fragen offen: Finanziell bringt die Verlagerung der Herzchirurgie von Wels nach Linz per Saldo nur eine Million Euro an Spareffekt.

Ab 2017 soll die Welser Herzchirurgie ans Linzer AKh übersiedeln, was in der Stadt und der Region Widerstand ausgelöst hat. Finanziell klingt es auch mehr nach einem Schildbürgerstreich: In Wels werden sechs Millionen Euro eingespart, die durch die fünf Millionen Euro Aufbaukosten am AKh Linz bis auf eine Million wieder aufgezehrt werden.

Expertenchef Wolfgang Bayer begründet die Verlegungspläne aber auch medizinisch: Eine Konzentration der Herzchirurgie in Linz – also wie international üblich an nur einem Standort – sei insgesamt eine Aufwertung der medizinischen Spitzenmedizin in diesem Bereich und keine Verschlechterung.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden