Fr, 20. Oktober 2017

Nun Gewissheit

05.05.2011 17:13

Gutachten entlastet „Hundekiller“ von Reidling

Knalleffekt in der Causa Hundekiller in Reidling im Bezirk Tulln: Ein angeblich vergifteter Hund wurde jetzt von der Veterinärmedizin untersucht. Das Ergebnis: Das Tier starb an einer Leberentzündung. Das Gutachten entlastet somit erstverdächtigten Bauern S.

Die Trauer über seinen geliebten Hund wird diese Nachricht nicht lindern, doch wenigstens hat Heinz Reibnagl jetzt eine klare Antwort nach dem Tod seines Vierbeiners: Der Schäferhund wurde nicht vergiftet, starb nach einer Untersuchung der veterinärmedizinischen Uni in Wien vielmehr an einer Leberentzündung (Nekrosen).

Auch dem Niederösterreichischen Landesjagdverband ist diese Meldung sehr wichtig: Sie bedeutet, dass in diesem Gebiet kein irrer Tierkiller sein Unwesen treibt. Auch der anfangs verdächtigte Bauer S. wird dadurch von allen Verdachtsmomenten freigesprochen.

Lange Zeit hatte die Angst vor einem Tiermörder Reidlings Tierbesitzer regelrecht gelähmt. Aus Angst vor Giftködern trauten sich viele mit ihren Hunden nicht mehr vor die Tür. Zumindest diese Angst ist jetzt vorbei.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).