Mi, 18. Oktober 2017

Neues Wehr in Steyr

04.05.2011 17:42

„Kleine Kraftwerke haben schlimmere Folgen als große“

Anlässlich der Wanderausstellung "Mythos Wasserkraft" am Steyrer Stadtplatz haben am Mittwoch der WWF und der Verein "Rettet die fließende Enns" über die Auswirkungen eines Kraftwerks bei der Rederbrücke informiert. Auch das Denkmalamt beschäftigt sich bereits mit dem Thema.

"Wir sind nicht gegen Wasserkraft, aber alles mit Maß und Ziel", sagt Christoph Walder, WWF-Wasserkraftexperte. "Besonders kleine Kraftwerke mit einer Leistung unter zehn Megawatt haben oft schlimmere Auswirkungen als große."

Als Maßnahme gegen den niedrigen Wasserstand der Enns nach den Hochwasserschutz-Bauarbeiten planen die Ennskraftwerke den Bau eines Wehrs bei der Rederbrücke mit einer Leistung von drei Megawatt. Bevor die Detailplanungen starten, werden bis Herbst Untersuchungen zu den Laichgebieten der Fische im Stauabschnitt durchgeführt.

Nach wie vor gibt es heftige Kritik von Naturschützern. "Wir wollen die neu entstandenen Kiesbänke als Naherholungsgebiet erhalten", betont Kurt Prack von "Rettet die fließende Enns".

Dem Denkmalamt hingegen bereitet der niedrige Wasserstand Sorgen. "Wir wollen für das Stadtbild sicher keinen Stausee. Aber der ursprüngliche Zustand sollte wiederhergestellt werden", sagt Landeskonservatorin Ulrike Knall-Brskovsky und ergänzt: "Leider kennen wir den Untergrund der Uferhäuser nicht. Grundsätzlich sollten die bestehenden Holzpfähle als Fundament ständig umspült werden. Sonst können statische Schäden entstehen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).